Der Emoji-Schrei

Aaaaah … kennen Sie den Schrei? Nein, nicht den Ausruf, wenn der Zahnarzt den maroden Backenzahn zieht.
Kennen Sie das Gemälde „Der Schrei“ des norwegischen Malers Edvard Munch?

300px-the_scream
Der Schrei – von Edvard Munch

Mit Sicherheit ist Ihnen die Abbildung schon irgendwo untergekommen. Sie dürfte wohl ebenso bekannt sein wie Van Goghs „Sonnenblumen“ oder da Vincis „Mona Lisa“. Es gibt so einige Werke der Kunstgeschichte, die beinahe ein jeder kennt, weil sie nicht nur stupide im Museum hängen, sondern geschickt von der Marketingindustrie genutzt werden, indem man sie als Mona-Lisa-Tassen, Van-Gogh-Fußabtreter und Munch-Regenschirme verkauft.
Kurz, die Bilder dienen als häufig gebrauchtes Printmotiv und müssen auch für allerlei Schund herhalten.
Doch bevor der Betrachter mit der ewig lächelnden Mona Lisa weiter konfrontiert wird, wollen wir nun einen virtuellen Kunst-Trend ins Leben rufen und präsentieren eine Neuauflage des längst überholten Bildes „Der Schrei“ von Edvard Munch. Die Originalversion ist mit Tempera und Pastell gemalt und erscheint uns keineswegs mehr zeitgemäß. Wir wollen uns den modernen Medien öffnen und zeigen die Hommage „Der Emoji-Schrei“, verpackt als kurzes Filmchen. Schlanke 39 Sekunden „lang“, um den Zuschauer nicht zu überfordern.
Noch steckt die Modernisierung der Werke alter Meister in den Kinderschuhen. Doch wir sind der Meinung, nur so kann man auch die Jugend für schwer zugängliche Kunst heutzutage begeistern. Kritiker halten sich mit ihren Äußerungen derweil zurück. Noch ist man sich uneins, ob „Der Emoji-Schrei“ auch in 200 Jahren eine so tragende Rolle wie da Vincis Werke spielen wird. Was meinen Sie? 🙂

 

 

 

©mauswohn

 

 

 

 

—————————————————————————————————————————————–

Werbung

tasche vintage style

 

 

Advertisements

Das Wort zum Sonntag

Endlich Wochenende! Zeit, die Füße nach anstrengenden Arbeitstagen hochzulegen und zu entspannen. Morgens schläft man aus, am Mittag genehmigt man sich ein kleines Nickerchen und am Abend folgt abwechslungsreiche Fernsehunterhaltung. Doch bevor auch Sie sich Ihrem Lieblingskrimi, der lang ersehnten Rosamunde-Pilcher-Romanze oder einer Ratesendung widmen, möchten wir Ihre Aufmerksamkeit auf etwas nachdenklichere Töne lenken. In unserer schnelllebigen Zeit sollten wir gerade vor dem meist recht oberflächlichen  Fernsehprogramm innehalten und uns über einige wichtige Dinge im klaren sein. Hier bringen wir die Sache in unserem Wort zum Sonntag auf den Punkt. Wir denken, dass Ihnen dies ein guter Denkanstoß zum nachdenken sein könnte, bevor Sie sich dem alltäglichen Geflimmer auf dem Bildschirm widmen.

Viel Vergnügen 🙂

 

Wie denken Sie darüber?

 

 

©mauswohn

 

 

 

 


Werbung

Oh Du lieber Harlekin

harlekin tasche

 

 

Tetris manuell

Nachdem unser Grusical „Tomaten-Psycho“ so gut vom Publikum angenommen und von Herrn Ösi in einem fabelhaften Tomaten-Monolog weiter gesponnen wurde, haben wir beschlossen, die Kochsparte ein wenig auszubauen. Natürlich nicht mit herkömmlichen Rezepten und Zubereitungsmethoden. Das überlassen wir den Fernsehköchen, die mit ihrem Fachwissen auf allen Kanälen für kulinarischen Input sorgen. Nein, wir widmen uns dem kreativen Spiel mit leckeren Köstlichkeiten, wenngleich wohl jeder den Satz kennt „Mit Essen spielt man nicht“. Doch wir säbeln dreist das letzte Wörtchen dieses Satzes ab und spielen mit Essen (die Stadt Essen ist freilich nicht gemeint, wenngleich sie sich gerne einmischen darf). Soviel dazu. Die Kochsparte ist hiermit also offiziell eröffnet. Und im Gegensatz zu den aufpolierten Hochglanzkochsendungen im TV,  haben wir den Anspruch, spontan, authentisch und unverstellt, also ohne jegliche Effekthascherei unsere Filme zu kreieren. So haben wir uns an das erste Projekt gewagt: Tetris manuell. Für alle, denen der Begriff Tetris nichts sagt: es handelt sich hierbei um ein Computerspiel aus den 80er Jahren, bei dem herabfallende Spielsteine in verschiedenen Formen möglichst dicht nebeneinander angeordnet werden müssen. Das sieht dann ungefähr so aus:

tetris

So weit, so gut. Und wir saßen nun eines Abends vor dem Computer, Langeweile kam auf und ein Hungergefühl machte sich in der Magengegend breit. Ein idealer Anlass, Tetris manuell mit kulinarischer Note zu kreieren. Das Ergebnis sehen Sie hier. Vielleicht animiert es Sie ebenfalls zu weiteren schmackhaften Spielen. Wir sind gespannt. Doch zunächst viel Vergnügen 🙂

 

Und? Ebenfalls probiert? 🙂

 

 

 

 

©mauswohn

 

 

 

 


Wärbung

Es grüßen Max und Moritz

notizbuch max und moritz

 

Tomaten-Psycho

Herbstzeit ist Musicalzeit. Während es draußen allmählich immer ungemütlicher wird, machen es sich Mann und Maus in der guten Stube gemütlich. Bei Kerzenschein, Tee und Käsegebäck liest man ein spannendes Buch, lauscht genussvoll klassischen Walgesängen oder widmet sich der Betrachtung eines Musicals.
Nun, die Meinungen über derlei Darbietungen gehen freilich weit auseinander. Zu kitschig, zu pompös, zu laut bis hin zu sagenhaft, einzigartig, unerreicht.
Sollen sich doch alle weiter über das Pro und Contra eines Musicals streiten, haben wir uns gedacht und unseren Herrn Schrödinger in die Kreativwerkstatt geschickt, um ein neues Genre aus dem Boden zu stampfen.
Nach mühevollem Schaffen in Zusammenarbeit mit Macksi Maulwurf und Stöffelbär Robärt ist ein kulinarisches Grusical entstanden. Ein Erstlingswerk, das natürlich noch ausbaufähig ist. Tomatenpsycho“ heißt die Choreographie, die den Betrachter animieren soll, gerne in der Küche zu stehen und kreativ tätig zu werden. Mit der passenden Musik wird auch Ihr noch so misslungener Salat ein Meisterwerk werden.
Doch zunächst viel Vergnügen mit unserem kulinarischen Grusical 🙂

 

Und, welches Grusical werden Sie als nächstes in Ihrer Küche aufführen?

PS.: Die Tomaten stellte uns freundlicherweise ein gewisser Herr Hitchcock aus seinem Garten zu Verfügung.

 

 

©mauswohn

 

 

 

 

 


Wärbung

Der gute Onkel Fritz

onkel fritz

 

 

Hypnosebeutel Yves Tief

Unser Almleben geht alles in allem meist sehr beschaulich von statten. Und weil Tier und Mensch immer artig ihrer Arbeit nachgehen, nur selten mal gemeckert wird, hat sich unser Hausmeister Schrödinger eine besondere Überraschung für die fleißige Belegschaft und die treuen Almbesucher ausgedacht. Nach zähen Verhandlungen gelang es ihm, den weltbekannten Hypnosemagier Magnum Maier den Ersten einzuladen, um mit seinem einzigartigen Programm für Abwechslung zu sorgen. Lehnen Sie sich entspannt zurück und genießen Sie den sensationellen Auftritt von Magnum Maier und seinem Hypnosebeutel Yves Tief.

Viel Vergnügen 🙂

 

Jetzt ist guter Rat teuer. Wir hoffen, Sie können weiterhelfen ….

 

 

 

©mauswohn

 

 

 


Wärbung

Backe, backe Kuchen

backe backe kuchen