Dekuhration – Aufräumarbeiten auf der Alm

Während Hausmeister Schrödinger seinen fünfjährigen Urlaub wahrnimmt und Mallybeau Mauswohn zahlreichen beruflichen Umstrukturierungsarbeiten nachgeht, sind die Tiere auf der Alm auf sich alleine gestellt. Und kaum ist Frau Mauswohn aus dem Haus, tanzen die Katzen auf dem Tisch … oder so ähnlich. Die Kühe gehen forsch voran und lassen es sich nicht nehmen, ihre Kuhställe in modebewusste Stuben zu verwandeln. Die Dekuhrationsarbeiten sind in vollem Gange …       🙂

 

Die momentan dezimierte Almcrew wünscht allen ein gemütliches Wochenende 🙂

 

©mauswohn

 

 

Lieben Sie Schlangen?

 

 

Buy yourself to death

Eine einteilige Undercover-Dokumentartrilogie

Erneut präsentieren wir Ihnen heute ein Meisterwerk des professionellen Laienregisseurs Almfred Hitchblog, der heimlich durch die Supermärkte der Großstädte tingelte, um die erschreckende Vielfalt unserer Konsumgütergesellschaft bloßzustellen. Aber Hitchblog wäre nicht Hitchblog, wenn er aus dieser schonungslos realistischen Dokumentation keinen Thriller gespickt mit kriminellen Elementen kreieren würde. Gekonnt subtil tritt er diesmal zu Beginn des Films ausschließlich akustisch in Erscheinung und hält sich mit seinem Cameoauftritt zurück, um bewusst die Hauptakteure, unsere Konsumgüter, zur Geltung kommen zu lassen. Passend zu dieser ungewöhnlichen Dokumentationsform findet Hitchblog die entsprechende Kameraführung. Geheimnisvoll undurchschaubar mit irritierenden Horizontal-Vertikal-Schwankungen. Eine filmische Meisterleistung, die in Hollywood bereits eifrig kopiert, aber nicht annähernd erreicht wird.
Der kulinarische Überfluss wird dem Zuschauer in versteckter Offensichtlichkeit vor Augen geführt, dass er, von Grauen gepeinigt und maßloser Übelkeit befallen, schnell das Weite sucht. Glücklicherweise endet dieses cineastische Meisterwerk (so manch einer bezeichnet es gar als Geisterwerk) nach 1 Minute und 52 Sekunden, so dass das Unwohlsein für den Betrachter noch in Grenzen gehalten werden kann.
Festzuhalten bleibt, dass Almfred Hitchblog dem neugierigen Kinobesucher die tägliche Gier nach Besitz gnadenlos offenbart und sie rückhaltlos an den Pranger stellt.
Der Filmkünstler strebt mit seinem neuen Werk die bleierne Speckschwarte des Metzgereifachhandels an. Auch diese Trophäe will erst einmal erobert und in der angestaubten Glasvitrine verstaut werden.
Die Bluray-DVD-Videokassette auf CD ist für lumpige 999,11 Euro erhältlich. Geliefert wird die Trilogie in einem unverwüstlichen Plastikschuber, verpackt in Cellophanpapier, verschnürt mit Polyäthylen-Polyestergarn, von einer wasserdichten Gummimatte gut geschützt. 0,01 Euro des Verkaufserlöses gehen an hilfsbedürftige Warenhausketten.

Buy yourself to death! 🙂

 

 

©mauswohn

 

 

Sie lieben Alfred Hitchcock? Dann haben wir etwas für Sie …

Hund, Katze, Maus

Wie schön es doch ist, angenehme Nachbarn um sich zu wissen. Nette Menschen, die auch an Feiertagen immer Mehl, Eier und Butter parat haben, wenn in der eigenen Küche etwas fehlt. Menschen, die hilfsbereit den Rasen mähen, wenn man selbst grippegeschwächt darniederliegt oder einfach nur zu einem gemütlichen Plausch am Gartenzaun stehen. Doch keine Nachbarschaft kommt ohne das bekannte schwarze Schaf aus. Oftmals etwas eigenbrötlerische verschrobene Gesellen, die nicht gänzlich ins Bild der sonst so harmonischen Dorfgemeinde passen. Auch hier auf der Alm wurde nun ein äußerst skurriler Fall bekannt, wie er möglicherweise häufig in Städten und Dörfern anzutreffen ist, aber nicht immer an die Öffentlichkeit dringt. Diese Begebenheit sei Ihnen anhand eines kurzen Filmes näher gebracht. 🙂

 

 

Haben Sie auch solch merkwürdige Nachbarn in Ihrer Nähe?

 

 

 

©mauswohn

 

 

 

 

 

Haben Sie Sinn für aztekische Mythologie? Dann haben wir etwas für Sie …

 

 

 

 

Ostern – wir suchen für Sie

So, nun ist es soweit. Ostern ist da. Und emsige Hasen hoppeln eifrig umher und liefern hübsche Osternester ab. Wer Glück hat, findet das nette Präsent auf dem Fensterbrett oder dem Frühstückstisch vor. Doch die schelmischen Hasen haben selbstverständlich auch einige Eier beinahe unauffindbar versteckt. Und es ist natürlich nicht jedermanns Sache, sich zu bücken, in Ecken und Winkel zu spähen und die farbigen Leckereien zu entdecken. Diese mühselige Arbeit wird Ihnen nun abgenommen. In Kooperation mit dem Ösiblog hat die Bloghuettenalm beschlossen, Ihre versteckten Ostereier aufzuspüren und, ein ganz besonderer Service, sie anschließend gleich zu öffnen. Das Beste daran: alle können diesem Event beiwohnen und die Ei-Enthüllung live verfolgen. Worauf warten wir noch? Viel Spaß und frohe Ostern 🙂

 

 

©mauswohn und Herr Ösi

 

 

Lieben Sie Mozart? Dann haben wir etwas für Sie …

Schrödingers Diary 14

Lange ist es her, seit unser Hausmeister Schrödinger sein Filmtagebuch geöffnet und uns einen Einblick gewährt hat. Ständig gab es etwas zu tun. Sie kennen das. Irgendwas ist schließlich immer. Früher war mehr Lametta und heute ist mehr Arbeit. Doch nun hat Herr Schrödinger tatsächlich noch einen Beitrag ausgegraben, der zwar nicht ganz in diese Jahreszeit passt, aber vielleicht gerade deshalb von den zahlreichen Schokohasen und Eiern in den Supermarktregalen ablenkt. Viel Vergnügen 🙂 

 

Hier geht es zu Schrödingers diary 01

Hier geht es zu Schrödingers diary 02

Hier geht es zu Schrödingers diary 03

Hier geht es zu Schrödingers diary 04

Hier geht es zu Schrödingers diary 05

Hier geht es zu Schrödingers diary 06

Hier geht es zu Schrödingers diary 07

Hier geht es zu Schrödingers diary 08

Hier geht es zu Schrödingers diary 09

Hier geht es zu Schrödingers diary 10

Hier geht es zu Schrödingers diary 11

Hier geht es zu Schrödingers diary 12

Hier geht es zu Schrödingers diary 13

©mauswohn

—————————————————————————————————————————————–

Lieben Sie Kühe? Dann haben wir hier etwas für Sie ….