Halloween-Herbst-Lyrik: Abgebrannt

Herr Meier fühlt sich abgebrannt,
so wie er es noch nie empfand.
Wie kommt das nur, was ist geschehn?
Er kann den Kopfschmerz nicht verstehn.
Du reibst Dich auf, sagt seine Frau.
Da hat sie Recht, denn sie ist schlau.
Schon lange sind sie jetzt ein Paar
seit über einem ganzen Jahr.
Als er sie traf mit weißem Haar
da war es ach so wunderbar.
Doch als er Reibung sucht mit ihr
ergrauten Haare da und hier.
Er fing so rasch aus lauter Liebe Feuer
das war der Dame überhaupt gar nicht geheuer.
Jedoch sie kennt die alte Leier
bisher brannte jeder ihrer Freier.
Ach es ist schon großer Mist
dass eine Zündholzschachtel sie doch ist.
Bei der Liebe sieht die alte Schachtel rot,
jeder Manne reibt sich an ihrer Hülle tot. 🙂

Abgebrannt
Herr Meier hat sich an seiner Frau zu sehr aufgerieben und fühlt sich nun abgebrannt.

 

©mauswohn
Bildquelle: Internet

 

 

Sie lieben Tübingen? Dann haben wir etwas für Sie …

Werbeanzeigen

Rhabarber auf der Flucht

Essen Sie auch so gerne Rhabarberkuchen? Oder Rhabarberkompott? Oder Rhabarber… was auch immer. Wir auf der Alm lieben das Gewächs mit dem wunderbar säuerlichen Geschmack, das sich vielseitig mit anderen Lebensmitteln kombinieren lässt.
Und so haben wir gleich neben dem Kartoffelacker am Waldrand eine herrliche Kolonie von mittlerweile üppig spriesenden Rhabarberbüschen gepflanzt. Seit Jahren hegt und pflegt unser Herr Schrödinger die Gewächse und schneidet regelmäßig zur Erntezeit die dicken Stängel, um sie zu schmackhaften Leckereien zu verarbeiten.
Nun machte sich auch in diesem Jahr unser guter Hausmeister auf den Weg, um die erste Rhabarberernte einzufahren. Vergnügt schritt er den Waldpfad entlang und genoss das Gezwitscher der Vögel. Herr Schrödinger träumte bereits von einem süß duftenden Rhabarbermus, das er als erstes zubereiten wollte.
Doch was musste er erblicken, als er das Ende des Kartoffelackers erreichte? Der Rhabarber war verschwunden. Wie konnte das geschehen? Umgehend untersuchte unser Hausmeister die kahlen Stellen am Boden, die nur noch kleine Löcher im Erdboden aufwiesen. Kein einziges Pflänzchen mehr zu sehen.
Seltsam, von Rhabarberdieben war nichts bekannt. Um nun eine voreilige Panik zu vermeiden, fragte Herr Schrödinger die Tiere im Wald, ob sie irgend etwas beobachtet hätten. Zunächst ein Achselzucken beim Igel, ein Kopfschütteln des Buntspechtes, doch beim Regenwurm wurde er fündig. Richy Rainworm, vor unzähligen Jahren aus Großbritannien eingewandert bzw. eingekrochen, lebt schon lange im Waldboden und weiß sich bestens zu orientieren. Nicht nur, dass er jeden Erdklumpen, jedes Gewächs und jeden Waldbewohner persönlich kennt, er kriecht regelmäßig mit seiner Polaroidkamera die Wege entlang und knipst, was ihm vor die Linse kommt.
Und so fing er auch die Flucht eines Rhabarberstrauches ein, der nicht länger wie angewurzelt an Ort und Stelle bleiben wollte und dadurch bereits übersäuert war. Er rannte einen Waldpfad entlang und hatte den Regenwurm nicht gesehen. Auf diese Weise sind wir im Besitz eines Fahndungsfotos:

Rhabarber geflohen
Wir bitten Sie nun inständig, Augen und Ohren offen zu halten. Laut Richy Rainworm gibt der Rhabarberstrauch raschelnde Geräusche von sich, trägt einen dunkelblauen Zweireiher und schwarze bequeme Lederschuhe. Er interessiert sich für Poesie, klassische Musik und isst gerne Leberwurstbrote. Sollten Sie unserem scheuen Rhabarbergewächs begegnen, verwickeln Sie ihn möglichst in ein Gespräch über Kunst, Kultur oder Schuhe. Versuchen Sie nicht, den Rhabarber zu verunsichern, indem Sie Pommes Frites, Boulevardzeitschriften und Fußball erwähnen. Dadurch wird er leicht reizbar und zieht sich erst recht zurück.
Bieten Sie ihm stattdessen ein schattiges Plätzchen in gutem Erdboden an. Morgens trinkt er gerne frischen Waldkaffee aus gebrühten Kieferbohnen und Regenwasser. Wenn er gut gestimmt ist, lässt er sich möglicherweise überreden zur Alm zurückzukehren. Ansonsten stellen Sie sich am besten schon mal auf ausgiebige kulturelle Gespräche mit unserem sauren Freund ein.
Wer hat unseren Rhabarber gesehen? 🙂

 

©mauswohn
Bildquelle: Internet

 

 

Sie lieben Halloween? Dann haben wir etwas für Sie …

Promi-News: Das Schaf das zu viel wollte, ein Klon und ein leeres Grab

In unserer letzten Promi-News-Folge wurde der Apotheker Manuel Band von dreisten Gangstern beraubt. Seine teure Tierpflastersammlung ist in den Fängen einer Diebesbande, die nun von Herrn Ösi, Herrn Heinrich und Frau Mauswohn verfolgt wird, die mit einem kleinen Überraschungskopter unterwegs Richtung Süddeutschland sind.
Doch während des Fluges müssen die mit allen Geheimagententricks geschulten Herr Ösi und Frau Mauswohn entsetzt feststellen, dass es sich bei Herrn Heinrich um einen simplen Klon handelt. Eine billige Kopie dieses liebenswerten Mannes, der Herrn Ösi und Frau Mauswohn mit seinem Fluggerät nur auf eine falsche Fährte locken soll und vermutlich zur Tierpflasterdiebesbande gehört. Herr Ösi entdeckt nun auch am Rücken des Heinrich-Klons mehrere Kabelstränge, die lose herabhängen. Ein Schildchen „Made in China“ verrät die minderwertige Qualität und so macht man mit dem Störenfried kurzen Prozess. So gern Herr Ösi und Frau Mauswohn den echten Herrn Heinrich haben, so wenig können sie einen hinderlichen Klon bei der Verfolgungsjagd gebrauchen und schmeissen ihn kurzerhand aus dem Fluggerät. Der zerbricht noch während seines Falles in seine Einzelteile, die in der Nähe von Stuttgart auf einer Schnellstraße zerschellen.
Nun aber rasch weiter. Herr Ösi hat über Radio mittlerweile die Nachricht erhalten, dass die Pflasterräuberbande Richtung Österreich unterwegs ist. Das Peilgerät lotst sie ins schöne Wien. Dort kreist der Flugkopter einige Zeit über einer Wohnsiedlung. Da entdeckt Herr Ösi auf dem Dach eines Hochhauses einige Tierpflaster, die der Diebesbande aus den Taschen gefallen sind. Schnell wird zur Landung auf dem Hochhausdach angesetzt. Dort scheint eine verschlossene Eisentüre die einzige Möglichkeit für ein normales Vordringen ins Treppenhaus zu sein.
Da Herr Ösi und Frau Mauswohn nichts davon halten, fremdes Eigentum zu zerstören und die Türe einzutreten, schnappt sich Frau Mauswohn ein dickes Seil, mit dem sie sich seitlich des Hochhauses hinunterhangeln. Sie befinden sich an der Außenfassade im 25sten Stock, als es unter ihnen blökt. Ein Schaf steht auf einem Balkon und sieht zu ihnen hinauf. Wie passend. Herr Ösi und Frau Mauswohn lassen sich mit dem Seil bis zu dem Schaf auf den Balkon hinab und verschnaufen.
Das Schaf blickt sie ruhig an und schnauft ebenfalls. Kein Wunder. Es ist dick eingepackt in Wolle. Nicht nur ein bißchen Wolle. Wie ein mächtig aufgedunsener Hefeteig ragt der Schafskopf aus einem dicken verformten Wollknäuel.

Frau Mauswohn zum Schaf: Sie schwitzen?
Schaf: Ja, und wie.
Herr Ösi: Ziemlich viel Wolle.
Schaf: Ja, ich wollte zu viel. Und jetzt hab ich die Wolle.
Frau Mauswohn: Wie das?
Schaf: Ich lese gerne Märchen.
Herr Ösi: Und davon bekommt man zu viel Wolle?
Schaf: Nur, wenn man das Märchen „Der süße Brei“ liest.
Frau Mauswohn: Der Brei, der nicht aufhört zu kochen und eine ganze Stadt unter sich begräbt?
Schaf: Genau. Die Geschichte gefällt mir so gut. Und plötzlich hat meine Wolle angefangen zu wachsen und hört nun nicht mehr auf.
Herr Ösi: Wolle steh.
Schaf: Hä?
Herr Ösi: Haben Sie das Märchen nie zu Ende gelesen?
Schaf: Nein. Immer nur bis zu der Stelle, wo der Brei anfängt zu kochen und nicht mehr aufhört. Dann bekomme ich Hunger und mache mir in der Küche eine Pizza warm.
Herr Ösi: „Wolle steh“ lauten die Zauberworte. Jetzt hört das Kräuselhaar auf zu wachsen.
Schaf: Oh, vielen Dank. Ich melde mich gleich morgen beim Frisör an. Wie kann ich mich bei Ihnen bedanken?
Frau Mauswohn: Wir suchen die Tierpflasterräuber. Die Spur führt hierher nach Wien. Wissen Sie genaueres?
Schaf: Und ob. Die Gangster hatten sich bis gestern in der Nachbarwohnung einquartiert. Ich konnte sie belauschen. Leider hat meine Wolle die Gehörgänge etwas verstopft, so dass ich nur Bruchstücke verstanden habe.
Herr Ösi: Los, raus damit.
Schaf: „Zentralfriedhof“ und „Wir legen sie zu den Fischen“ konnte ich verstehen.
Frau Mauswohn: Das ist doch schon was. So kommen wir bestimmt weiter. Vielen Dank.

Herr Ösi und Frau Mauswohn verlassen das Schaf das zu viel wollte, stärken sich in der Innenstadt an einem Kiosk mit einer Ladung Pommes und warten bis es Nacht ist. Dann begeben sie sich zum Zentralfriedhof. Und nun ist der Spürsinn des Ermittlerteams gefragt. Die Tierpflaster sollen bei den Fischen liegen. Gibt es auf dem Friedhof einen Teich oder einen Fluß? Ist es nicht zu riskant, die wasserempfindlichen Tierpflaster der Nässe auszusetzen? Während die Zwei versonnen grübeln, stößt Herr Ösi mit seinem rechten Schuh an einen Grabstein. Vorsichtig leuchtet Frau Mauswohn mit ihrer Taschenlampe.
„Er lebte ein grätenfreies Leben, das nie zum Himmel stank. Hier ruht in seligem Angedenken der viel zu früh am Haken des Himmelsfischers hängende Herr Moser aus der Fischfabrik“, liest Frau Mauswohn die Grabsteininschrift vor.
„Das könnte es sein“, meint Herr Ösi. „Fischfabrik. Vielleicht befinden sich in dem Grab die Tierpflaster.“
Ohne zu zögern nehmen Frau Mauswohn und Herr Ösi vorsichtig die Plastikblumen und die elegant drappierten Fischdosen vom Grab und schaufeln die Erde beiseite. Nachdem sie fünf Meter tief gegraben haben, stoßen sie auf mehrere Jutesäcke.
„Das müssen sie sein“, ruft Frau Mauswohn. Hurtig hiefen die Zwei die schweren Säcke nach oben und öffnen sie. Tatsächlich, sie haben die Tierpflaster von Apotheker Manuel Band gefunden.
Großartig. Doch etwas ist komisch. Herr Ösi und Frau Mauswohn sehen in das von ihnen gebuddelte Loch hinab. Das Grab ist leer. Kein Herr Moser. Hat es diesen ominösen Mann aus der Fischfabrik etwa nie gegeben? Oder wurde er nur zum Schein begraben und weilt nun unter einer neuen Identität unter uns?
Da hat man gerade einen Fall gelöst und schon wartet das nächste Rätsel auf unsere Spürnasen.
Wir halten Sie natürlich wie immer auf dem Laufenden. Oder wissen vielleicht mehr? 🙂

das schaf das zu viel wollte
Das Schaf das zu viel wollte auf seinem Balkon in Wien

 

©mauswohn
Bildquelle Internet

 

 

Sie lieben Steven Universe? Dann haben wir etwas für Sie …

 

 

Promi-News: Manuel, der große Pflasterraub und Herrn Heinrichs Überraschungskopter

Unsere Promi-News um die Geschwister Jakob und Manuel Band sind trotz strukturierter Recherche unserer Almreporter bereits ziemlich unübersichtlich geworden.
Wer sich in Ruhe ein Bild von den Geschehnissen machen möchte, kann hier Teil 1, hier Teil 2 und hier Teil 3 nachlesen.

Nun sind unsere Protagonisten Herr Ösi und Frau Mauswohn auf dem Pferd Huppdiwupp unterwegs, um sich von der ungewöhnlichen Begegnung mit Apotheker Manuel Band zu erholen.
Es regnet und niemand weiß so richtig, wo sie sich befinden. Weite Felder, kleine Dörfer, Nebel, … ein richtiges Sauwetter.
Da ertönt eine Fahrradklingel, als plötzlich aus den Nebelschwaden ein fröhlich pfeifender Herr auf seinem Drahtesel vor den Dreien steht. Es ist der werte Herr Heinrich. Na das ist eine Überraschung!
Ohne Umschweife lädt er Herrn Ösi, Frau Mauswohn und das Pferd Huppdiwupp zu sich nach Hause ein, um den nicht enden wollenden Regenmassen zu entkommen. Dankend wird die Einladung angenommen und in Kürze mampft das Pferd, gemütlich im Wohnzimmer vor dem Sofa stehend, an einem saftigen Möhrenstrauß. Währenddessen wird Frau Mauswohn in der Garage zwischen einem großen Drohnenflugpark eine Schlafstätte eingeräumt, Herr Ösi findet ein lauschiges Plätzchen in einer weichen Hängematte auf dem Dachboden. Bevor alle zu Bett gehen, wird in entspannter Runde ein leckerer Schokopudding von Herrn Heinrich serviert, der mit Lobeshymnen überschüttet wird. Dann gehts ab ins Reich der Träume.
Und gleich am nächsten Morgen werden Herr Ösi, Frau Mauswohn und das Pferd von einem fröhlichen Herrn Heinrich begrüßt, der munter am Frühstückstisch sitzt, bereits frische Brötchen besorgt hat und geheimnisvoll auf die Tageszeitung deutet.
„Großer Pflasterraub. Räuber mit Millionenbeute entkommen“ , liest Frau Mauswohn laut vor. Und unter der Schlagzeile erkennt sie eine Abbildung des Apothekers Manuel Band, der verzeifelt vor seiner Apotheke steht. Tatsache, da hatte er eben erst Millionen mit seiner Tierpflasterwerbung gescheffelt und nun werden seine heiß begehrten Pflaster von einer dreisten Diebesbande geklaut.
Herr Ösi köpft ein Frühstücksei und sieht fragend in die Runde. Herr Heinrich entgegnet seinen Blick mit einem ruhigen Kopfnicken und wischt sich Marmelade vom Bart. Und auch Frau Mauswohn ist einverstanden, während das Pferd im Hintergrund wiehert. Klar, da wollen sich die glorreichen Vier auf die Fährte machen und weitere Einzelheiten über diesen sagenhaften Raub erfahren.
So geht es nach einem ausgiebigen Frühstück auch gleich los. Auf dem breiten Rücken des lieben Huppdiwupp haben die drei Personen ausreichend Platz und reiten immer der Nase nach. Intuitiv führt sie Huppdiwupp zu der Apotheke des sichtlich geknickten Manuel Band. Sogleich erzählt er, wie nachts zwei Einbrecher durch den Schornstein in sein Geshäft eingedrungen sind und die beliebten Tierpflaster entwendet haben. Der Schaden geht in die Millionen, da sich auch zahlreiche vergoldete Pflaster unter der Beute befinden, die sich gut betuchte Fußballer regelmäßig hier kaufen.
Herr Ösi, Herr Heinrich, Frau Mauswohn und das Pferd sprechen dem schluchzenden Herrn Band Mut zu und versichern, die Gangster zur Strecke zu bringen.
Die Polizei hat mittlerweile ermittelt, dass die Gauner Richtung Süddeutschland unterwegs sind. Huppdiwupp schnaubt. Das sind einige Tagesritte entfernt. Bis dahin sind die dreisten Kerle vermutlich längst außer Landes. Geht es nicht schneller? Herr Ösi muss konstatierten, dass sein Flugtaxi nach dem letzten Karibik-Manöver Schaden genommen hat und noch beim Sicherheitscheck ist. Da kramt Herr Heinrich in seiner Manteltasche. Mit frechem Gesichtsausdruck hält er ein Überraschungsei in Händen. Fragend sehen ihn Frau Mauswohn und Herr Ösi an. Langsam entfernt Herr Heinrich die knisternde Alufolie und öffnet das Ei. In Windeseile baut er ein kleines Spielzeug zusammen. Und genau wie Herrn Ösis Flugtaxi vergrößert sich das kleine Utensil sukzessive, bis es plötzlich die Größe eines Pferdes angenommen hat. Vor ihnen steht ein technisches Wunderwerk. „Mein Überraschungskopter“, verkündet Herr Heinrich stolz. „Ein hoch moderner Flugroboter mit Nachtsichtgerät, beheizten Sitzen, einem Puddingkocher und einer Stereoanlage.“
Herr Ösi und Frau Mauswohn staunen. Das Pferd Huppdiwupp ist begeistert. Weiß es doch, dass es nun keine schweren Lasten mehr zu tragen hat und klettert ganz forsch in das Fluggerät. Ohne zu zögern folgen Herr Ösi, Herr Heinrich und Frau Mauswohn, die in dem scheinbar kleinen Gefährt hervorragend Platz finden.
Und los gehts. Herr Heinrich überlässt dem Pferd die Steuerung, während er sich dem Pudding kochen widmet. Herr Ösi sucht nach einer geeigneten Flugmelodie an der Stereoanlage, während Frau Mauswohn an den Regulierungsknöpfen für die beheizten Sitze dreht, die den Abenteurern mächtig Feuer unter dem Hintern machen.
Nun sind die Vier also in luftiger Höhe Richtung Süddeutschland unterwegs auf der Suche nach den Tierpflasterräubern.
Weitere Einzelhheiten konnten unsere Almreporter noch nicht in Erfahrung bringen. Wie immer halten wir Sie auf dem Laufenden.
Oder wissen Sie bereits mehr? 🙂

005
Der großartige Überraschungskopter von Herrn Heinrich, erhältlich in jedem 7ten Überraschungsei. Bestens geeignet für Verbrecherjagden.

 

 

 

Sie lieben Onkel Fritz? Dann haben wir etwas für Sie …

Pomi-News: Jakob, Judy, Manuel, Herr Ösi, Frau Mauswohn und Pferd Huppdiwupp oder Gedichtjagd und Apothekenwerbung

Die Promi-News um unseren Sonnyboy Jakob Band und seine 11te Geliebte Judy nehmen immer skurrilere Formen an. Wer nicht ganz auf dem Laufenden ist, kann hier Teil 1 und hier Teil 2 nachlesen. Mittlerweile haben unsere Almreporter folgende Neuigkeiten für Sie recherchiert:

In der Ösiblog-Redaktion. Herr Ösi arbeitet an seinem Gedicht „Der Strandmensch und die Möwe“. Doch Bauarbeiten im Haus verbreiten nervtötenden Lärm und machen ein kreatives Arbeiten unmöglich. So packt Herr Ösi kurzerhand seine sieben Sachen und fährt ans Meer. Dort kann er sich direkt von Wind, Wellen und flatternden Möwen für sein neues poetisches Werk inspirieren lassen. Er sitzt im Strandkorb, lässt sich eine sanfte Brise um die Nase wehen und will zu schreiben beginnen. Da fällt ihm ein Plastikball vor die Füße, Kinder fangen an zu schreien, eine Frau spritzt mit Sonnencreme um sich und zwei junge Rabauken werfen mit Sand. Ungestörtes arbeiten? Auch hier Fehlanzeige. Also wieder zusammenpacken und einfach mal drauflos fahren. Irgendwo wird sich doch ein ruhiges Plätzchen finden.

Herr Ösi ruft Frau Mauswohn an: „Wie siehts bei Ihnen aus? Alles ruhig? Kann ich vorbeikommen zum arbeiten?“
Frau Mauswohn: „Immer gerne. Allerdings würgt der Nachbar von gegenüber alle 15 Minuten seinen verschleimten Raucherhusten aus. Das klingt bis runter ins Tal. Hier werden sie kaum Ruhe finden.“
Herr Ösi: „Zu dumm. Dann werd ich mal weiter suchen.“

Weiter geht die Odyssee. Herr Ösi fährt durch die Nacht bis plötzlich der Tank leer ist. Auch das noch. Irgendwo in der Pampa ist er stehen geblieben. Irgendwo? „Bottrop“ sagt ein Schild.
„Auch gut, hier war ich noch nie. Versuch ich mein Glück“, murmelt Herr Ösi vor sich hin, packt seine Schreibutensilien und wandert los. Stille. Die Anwohner scheinen zu schlafen. Alle Fenster sind dunkel.
„Welch sittsame Gegend“ denkt sich Herr Ösi. „Hier gehen alle pünktlich schlafen, so muss das sein.“
Plötzlich vernimmt er dumpfe Musik. Je weiter er schreitet, um so lauter werden die Klänge. Wie aus dem Nichts steht Herr Ösi vor einem ovalen Gebäude. Angestrahlt von Neonlichtern, umringt von hohen Tannen und einem blinkenden Schild mit der Aufschrift „Judy süß sauer“.
Ein Türsteher mit schwarzen kurzen Haaren und Lederjacke packt Herrn Ösi an der Schulter, zerrt ihn in das Gebäude und raunzt: Na los, dann sind wir endlich komplett. Wir können nicht ewig warten. Immer diese Nachzügler.
Verdutzt wird Herr Ösi in ein Hinterzimmer geleitet, wo betrunkene Herren begeistert auf Barhockern sitzen und einer nackten Tänzerin beim, nun ja, tanzen zusehen.
Ein Striplokal? fragt sich Herr Ösi. Doch er kommt nicht dazu, diesen Gedanken weiter zu verfolgen. Denn plötzlich hüpft die Dame, die von der Menge „Judy“ gerufen wird, von der Bühne und tänzelt um Herrn Ösi. Jetzt wirds brenzlig. Sie zieht ihn am Hemdskragen hinfort und entschwindet rasch mit ihm hinter einem Vorhang. Die zurück gelassenen Männer rufen „Buh“ und Herr Ösi weiß nicht wie ihm geschieht.

Judy: Hallo Süßer.
Herr Ösi: Ja, also ich wollte eigentlich weiter an meinem Gedicht schreiben.
Judy: Soso, Gedicht.
Herr Ösi: Ja. Der Strandmensch und die Möwe.
Judy: Ach, lass doch. Ich bin auch eine ganz fesche Möwe.
Herr Ösi: Mag sein. Aber ich widme mich lieber den nackten Tatsachen auf meinem Schreibblock denn den Ihrigen in diesem äh Etablissement.
Judy: So siehst du aber gar nicht aus.
Herr Ösi: Und sie sehen nicht wie eine Möwe aus.
Judy: Wolln wir wetten?
Herr Ösi: Was wollen sie denn noch alles? Ich will wirklich nur schreiben.
Judy: Mensch, du bist ja ein ganz sturer Hund. Na, machs Dir erstmal bequem. Schreibtisch hab ich keinen, aber für Dich räume ich meinen Schminktisch leer.
Herr Ösi: Zu gütig. Ist hier jetzt dann auch Nachtruhe? Ich will nämlich ganz in Ruhe arbeiten.
Judy: Jaja, der Türsteher hat die alten Säcke rausgeschmissen. Sind nur noch wir Zwei da.

Herr Ösi ist zufrieden und beginnt an den Zeilen für sein neues Gedicht zu schreiben.
Tatsächlich ist es mucksmäuschenstill. Selbst Judy zieht sich ein schwarzes fliegengitterähnliches Oberteil über und räkelt sich gelangweilt auf dem Bett, während Herr Ösi unermüdlich schreibt. Stunden später ist das Werk endlich vollbracht und er hält stolz sein Gedicht in Händen. Das wäre geschafft.
Plötzlich beginnt Judy zu kreischen. Laut keift es durch die Nacht. Herr Ösi dreht sich um. Da steht die kesse Judy vor ihm und richtet eine Pistole auf ihn.

Judy: Los, her damit.
Herr Ösi: Wie? Was?
Judy: Los. Her mit dem Gedicht. Mach vorwärts oder soll ich meinen Jakob anrufen?
Herr Ösi: Mach doch. Mein Gedicht geb ich nicht her.
Judy beginnt lauthals zu kreischen. Der Schminkspiegel zerbricht. Dann richtet sie erneut die Waffe auf Herrn Ösi.
Herr Ösi: Nein. Nein. Nicht abdrücken!
Judy: Na also, warum nicht gleich so. Hab ich doch gleich gewusst, dass so ein Süßer keine Zicken macht.
Herr Ösi: Abwarten …

Herr Ösi händigt seine Zeilen der kriminellen Judy aus, die daraufhin ihren Jakob anruft und ihm mitteilt, dass sie das Gedicht endlich in Händen hält und nun in ihrem Namen beim Gedichtwettbewerb eingereicht werden kann. Kurze Zeit später betritt Herr Band den Raum, legt seinen Arm um Judy und meint: Klasse gemacht, Süße. Den ersten Preis beim Wurlitzer-Gedichtwettbewerb ist mein großer Traum. Endlich kann ich ihn mit „Der Strandmensch und die Möwe“ abstauben.
Judy kichert und gemeinsam verlassen sie das Hinterzimmer und lassen Herrn Ösi stehen.
Der zögert nicht lange, zückt sein Handy und ruft Frau Mauswohn an: Wir haben da ein Problem. Unsere nächste Verfolgungsjagd steht an ….

… Nur einen Tagesritt später steht Frau Mauswohn mit ihrem treuen Pferd Huppdiwupp vor dem Nachtclub, in dem Herr Ösi derweil ausgeharrt hat. Rasch hüpft er auf den breiten Rücken des gutmütigen Huppdiwupp und gemeinsam nehmen die Drei die Witterung nach Jakob Band, Judy und Herrn Ösis Gedicht auf.
Da es sich bei Huppdiwupp um ein ausgebildetes Fährtenaufspürpferd handelt, sind die Gangster bald in Sichtweite, die zur Tarnung mit einem alten Opel Astra über die Landstraßen tuckern. Als die kesse Judy merkt, dass Herr Ösi, Frau Mauswohn und Huppdiwupp ihre Fährte aufgenommen haben, kurbelt sie lässig die Fensterscheibe hinab und hält triumphierend die Gedichtaufzeichnungen in Händen. Sie wedelt mit den Blättern aus dem Fenster und kreischt: „Ihr kriegt uns nie! Ihr habt ja nur ein Pferd. Wir haben viel mehr PS unter der Haube.“
Herr Ösi, Frau Mauswohn und Huppdiwupp stellen sich auf eine wilde Verfolgungsjagd ein, die jedoch von einem Schlagloch jäh eingebremst wird. Der Opel Astra gerät ins Schlingern und kommt beinahe von der Fahrbahn ab. Jakob Band kann das Steuer jedoch noch einmal herumreissen und weiter geht die Fahrt. In der Eile bemerkt er aber nicht, wie seine Judy durch das Schlaglochmissgeschick an die Autodecke geschleudert wurde und das Bewusstsein verlor. Und nicht nur das. Auch die poetischen Gedichtzeilen fielen ihr hierbei aus den Händen und landeten auf der Straße. Pech für Jakob und Judy. Glück für Herrn Ösi, Frau Mauswohn und Pferd Huppdiwupp, die plötzlich völlig unerwartet vor den etwas verdreckten Gedichtblättern stehen.
Nanu, das ging jetzt aber schnell. Ende gut, alles gut?
Kaum diesen Gedanken zu Ende gedacht, ertönt ein Schuß. Rasch gehen die Drei in Deckung. Über eine Wiese sprintet ein Mann in schwarzer Montur, hält eine Pistole in Händen und schießt wie wild um sich. Unklar wer sein Gegner sein soll, wird er plötzlich durch eine durch ein Megafon schallende Stimme angehalten: „Stop, Manuel. Das reicht. Jetzt kannst Du den Werbeslogan aufsagen.“
Der Pistolenmann Manuel bleibt darauf hin stehen, blickt cool in die grelle Sonne und ruft: „He, gibt’s noch Tierpflaster? Ich hab da nen Kratzer auf der Backe, da hätt ich gern nen Elefanten drauf.“
„Super. Die Szene ist im Kasten“, schreit es aus dem Megafon zurück. Manuel wischt sich nun den Schweiß von der Stirn und läuft lässig zur Straße, wo Herr Ösi, Frau Mauswohn und Pferd Huppdiwupp im Graben liegen. Als er die Drei sieht, meint er kurzerhand: „Na, wie fanden sie mich? Gut, oder?“
Das Pferd wiehert, springt auf und frisst Gras.
Herr Ösi fragt: „Was genau haben Sie denn gemacht?“
„Werbung!“, meint Manuel knapp.
„Und wofür?“, fragt Frau Mauswohn weiter.
„Apotheke. Meine Apotheke!“, spricht Manuel und klopft sich stolz auf die Schulter.
Herr Ösi und Frau Mauswohn sehen sich fragend an.
„Sie kennen die „Apotheke Manuel Band“ am Marktplatz nicht?“ Verdutzt schütteln Herr Ösi und Frau Mauswohn den Kopf, Huppdiwupp schnaubt.
„Tja, war auch mein Problem. Niemand kannte meine Apotheke. Hab kaum Umsatz gemacht. Hätte eigentlich erben sollen. Aber mein Bruder Jakob hat sich die Millionen unter den Nagel gerissen und jetzt muss ich zusehen, wie ich mich mit meinen Arzneimitteln über Wasser halten kann.“
Noch immer sehen ihn Herr Ösi und Frau Mauswohn stutzend an. „Aber ich bin ja nicht blöd“, fährt Manuel fort. „Habe mir was einfallen lassen. Mit diesem coolen Werbespot für Tierpflaster mache ich ne echt scharfe Werbung für meine Apotheke. Das ist mal was anderes. Die Kunden werden mir jetzt die Türe einrennen.“
Zufrieden lächelt er vor sich hin, während Herr Ösi und Frau Mauswohn etwas skeptisch die Mundwinkel verziehen.
„Ja, wer weiß. Vielleicht stehen die Kunden wirklich morgen bei Ihnen Schlange. Wir drücken die Daumen“, meint Frau Mauswohn und mit Herrn Ösi klettert sie gemeinsam auf das Pferd Huppdiwupp, das sich nun ausreichend mit ungenießbarem Gras gestärkt hat. „Wenn  sie mal verwundet sind, kommen sie bei mir vorbei, ja?!?“ ruft Manuel Band den Dreien hinterher, die sich nun zügig vom Acker machen und dem Sonnenuntergang entgegen reiten. Neue Abenteuer warten und das Gedicht von Herrn Ösi kann endlich veröffentlicht werden.
Ob Manuel Band seinen Umsatz durch die Tierpflasterwerbung steigern konnte, ist unseren Almreportern noch nicht bekannt. Wir halten Sie wie immer auf dem Laufenden. … oder wissen Sie bereits mehr? 🙂

0022
Manuel Band macht mit Tierpflastern Werbung für seine umsatzschwache Apotheke

 

 

 

Sie lieben Grillwürstchen? Dann haben wir etwas für Sie …