Maskenpflicht – Die Hefeköpfe sind da

Nun ist es soweit! Die Maskenpflicht hat uns erreicht. Natürlich sind bereits zahlreiche Varianten vorhanden, wie man sein Gesicht korrekt dekorieren kann. Ob mit bunt geblümten Stoffmustern, sterilen Plastikschilden oder gar Taucherbrillen. So manch ein Spaßvogel stülpt sich auch eine Faschingsmaske über. Aber wir hier auf der Alm haben uns selbstverständlich ernsthafte Gedanken gemacht, wie wir einen sinnvollen Beitrag zur Maskenknappheit liefern können. Und einmal mehr hatte unser Hausmeister Schrödinger gemeinsam mit der Almköchin Ilse Bilse eine fabelhafte Idee. Sie haben kurzerhand die Hefemasken bzw. Hefeköpfe erfunden. Hierbei handelt es sich um einen leckeren Frühstückssnack in Form knackiger Kopfflakes. Eingenommen mit Milch oder Obstsaft, dient diese Mahlzeit nicht nur der Sättigung. Die Hefeextrakte der Flakes bewirken, dass sich innerhalb einer Stunde unser gewohntes Aussehen sukzessive verändert. Die Kopfpartie bläht sich langsam zu einem voluminösen Hefegesicht auf und bildet auf diese Weise eine ideale Schutzmaske für den Alltag. Die dicke Hefeschicht hält sämtliche Viren ab und vermeidet jeglichen Virenausstoß. Nach ca. acht Stunden lässt die Wirkung der Kopfflakes nach und wir fallen zusammen, wie ein eingefallener Hefeteig. So kann nun jeder Tag mit einem schmackhaften Frühstück für den Kopf begonnen werden und den Rest des Tages brauchen wir uns nicht mehr selbigen um die Maskenpflicht zu machen. Hier auf der Alm zelebrieren wir das Ritual bereits ausgiebig und liefern Ihnen gerne die ersten Schnappschüsse der großen Köpfe von der Alm 🙂

Wir wünschen guten Appetit und bleiben Sie gesund!

hefemasken01
Unser Stallbursche Bernie vertilgt seine Kopfflakes am liebsten mit ein paar Würstchen
hefemasken02
Unsere Wanderroutenführerinnen Elisabeth und Gabi, bei denen die Rechnung mit den Kopfflakes im wahrsten Sinne des Wortes aufgegangen ist
hefemasken03
Die morgendliche Gymnastikrunde auf der Alm. Die Kopfflakes haben bereits Wirkung gezeigt …

 

©mauswohn
Bildquelle: Internet

 

 

Sie lieben Friedrich Schiller? …