Der Eulen-Speed-Flighter

„Achtung Tiefflieger“ heißt es momentan auf der Alm.
Im Sommer, wenn im wahrsten Sinne des Wortes die meisten Vögel ausgeflogen sind, fängt die Arbeit unseres Eulen-Airline-Teams erst an.
Früh morgens werden Jungeulen in Fünfergruppen auf den taufrischen Waldlichtungen in taktischen Richtlinien der Luftfahrt bzw. des Luftfluges geschult.
Denn ihnen kommt später eine ganz besondere Aufgabe zu. Sie werden nach abgeschlossener 7-jähriger Ausbildung in Überschallgeschwindigkeit den Luftraum über der Alm lautlos durchfliegen, Passagiere und schwere Fracht von A nach B befördern und so für einen geregelten Touristentransport und einen ausgeklügelten Waren-Im-und-Export sorgen.
Kurz: Unsere Eulen-Teams sind die Flugzeuge der Tierwelt.
Von Flug-Obermajor Olly Eul-Erich werden die 8 Monate alten Jungeulen nach absolvierter Theorieprüfung bei Professor Rabe Krächz-Erich in aerodynamischen Flughaltungen trainiert. Des Weiteren werden die Vögel von Wüstenratte Doktor Rudolf Renn-Erich mit den korrekten Daten des Speed-Anlaufes instruiert, damit sie künftig auf einer Astgabel von 10 cm Länge eine Abschussgeschwindigkeit von 700 km/h erreichen können. Auch das Landeverhalten wird von Graureiher Gerhard Reih-Erich mit den Jungspunden bestens eingeübt, so dass selbst bei Windstärke 12 eine sichere Landung in einer zehn Meter hohen Baumkrone gewährleistet ist.
Für ausreichend Kraftnahrung sorgt die Speed-Flugköchin in der Kantine. Es ist unsere liebenswerte chinesische Glückskatze Amanda Boe-Ing, die selbstverständlich nur Slow-Food kredenzt und mit ihrem glücklichen Händchen bereits zum Überflieger unter den Sterneköchen avanciert ist.
So müssen wir in den Sommertagen auf der Alm immer besonders schnell die Köpfe einziehen, wenn Flugstunden angesagt sind. Natürlich kommt es bei den ungeübten Neu-Speed-Eulen auch zu dem ein oder anderen Zusammenstoß, der jedoch meist durch das extradicke Flugfell gut abgefedert werden kann. In seltenen Fällen greift unser Känguru-Notarztteam „Die Healthy Hoppers“ ein und bringt den unglücklichen Tiefflieger schnell wieder auf die Beine bzw. die Flügel.
Hier noch ein kleiner Warnhinweis: Morgen unternimmt unsere Fluggruppe einen Wanderausflug und wird beim ersten Hahnenschrei auf der Alm starten und einmal quer durch Deutschland düsen, um einige Flugkurventricks zu verfeinern und die Landschaft zu genießen. Doch auch hier besteht selbstverständlich jederzeit die Möglichkeit, dass wir einen kleinen Ausreisser in der Gruppe haben, der dann ungeahnt durch ein Wohngebiet rast und möglicherweise für allerhand Wirbel sorgt.
Wir bitten daher um Vorsicht. Tragen Sie sicherheitshalber einen Helm oder verbringen Sie den Tag in der kühlen Stube. Für eventuelle Schäden kann keinerlei Haftung übernommen werden.
Die Speed-Eulen-Flighter-Crew dankt für Ihr Verständnis und würde sich freuen, Sie auf Ihrem nächsten Speed-Flug an Bord begrüßen zu dürfen 🙂

speed eule
Hier unsere erfahrenste Speed-Flug-Eule „die blitzschnelle Balduine“.

 

 

 

©mauswohn

 

 

 

Advertisements

46 Gedanken zu “Der Eulen-Speed-Flighter

    1. Liebe Frau Thoring!

      Die genau Zusammensetzung der Spezialkleidung wollte uns leider niemand mitteilen. Da scheint es sich um eine ganz besondere Mischung zu handeln. Und zur Verständigung benutzen die Speed-Eulen die üblichen Uhu-Laute. Es könnte sich dabei durchaus um Stenorufe handeln.
      Oh, ich sehe gerade, dass eine Jungeule gegen eine Birke gekracht ist. Da müssen die Kängurunotärzte ran und die Abgestürzte in ihre Beutel verfrachten. 🙂

      Herzliche Grüße aus dem Tieffluggebiet
      Mallybeau

      Gefällt 1 Person

          1. Ich hab mich auch schon gewundert, wie das alles gehen soll.

            Gut aussehen bei der Arbeit, Eulen leben es vor … Stromlinienförmig, alle Achtung! Schlank und hübsch anzusehen, ganz auf Linie und das bei solch verantwortungsvoller Arbeit! Und dazu haben sie ein flottes Mundwerk … Speed-Flighting ist wohl groß im Kommen, kann das sein?

            Gefällt 1 Person

            1. Im Grunde ist Speed-Flighting hier auf der Alm schon seit Jahrhunderten eine gepflegte Eulentradition. Wir müssen nur aufpassen, dass nicht ein paar Spaßvögel einfach ein wenig zum Vergnügen durch die Lüfte rauschen wollen. Schließlich handelt es sich um eine äußerst verantwortungsvolle Aufgabe, bei der schwere Schäden entstehen können. So dürfen wirklich nur die Allerbesten die heiklen Flugrouten übernehmen und Gefahrentransporte übernehmen.

              Gefällt 1 Person

            2. … ich hab’s gelesen … Die schwierigsten Flugwege werden den Eulen vermittelt mit modernsten Mitteln … Wanderausflug mit Hahnenschrei. …
              Vielleicht gibt es eine Tribüne zum Hinterher- Winken mit dem Taschentuch … schön wär’s jedenfalls
              Liebe Frau Mallybeau, ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend, alles Gute bis zum nächsten Mal!

              Gefällt 1 Person

  1. Liebe Mallybeau, ich will auch eine Eule sein, aber eine mit Beinen, da müsste ich mich nicht um so lauter Sch…. kümmern. Mein Stromanbieter erhöht derart den Preis, dass ich mir einen neuen suchen muss. … Und dann noch 1000 anderen Mist. Ich komme nach dem Urlaub nicht wieder in die Puschen.
    Gute Nacht – und das schon so zeitig!
    Und Tschüss sagt Clara

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Clara!

      Ich schicke umgehend eine Express-Speed-Eule vorbei, die Dir aus dem Schlamassel hilft und dann auf einen schönen Erholungstrip mitnimmt. Unsere Speed-Flieger stehen immer unter Strom. Da brauchst Du keinen anderen Anbieter mehr 🙂

      Gute Nacht und liebe Grüße von der Startrampe
      Mallybeau Nachteule

      Gefällt mir

  2. Liebe Mallybeau Mauswohn,
    ich lese gerade hier,
    Auch das Landeverhalten wird von Graureiher Gerhard Reih-Erich mit den Jungspunden bestens eingeübt,…
    Da hätte ich eine große Bitte!
    Unser Albatross Albert Ross hat in seinem ganzen Leben noch keine Landung hinbekommen, ohne auf die Schauze zu fallen. Ähmmm auf den Schnabel….
    Dürfte er bei Ihnen an so einem Lehrgang teilnehmen!
    Es danken ganz herzlich Heinrich und Albert Ross

    QUELLE: https://yard-art.jimdo.com/skulpturen/

    Gefällt 3 Personen

    1. Lieber Herr Heinrich!

      Als Nachteule dürfen Sie in jedem Falle an unseren Trainingseinheiten teilnehmen. Das Flugverhalten im Luftraum dürfte Ihnen durch die Drohnentätigkeit ja bestens bekannt sein.
      Und der bedauernswerte Albert Ross kann sich natürlich in den Übungskurs für Almtouristen eintragen lassen. Das vergaß ich völlig zu erwähnen. Hier kann jeder mitmachen und so seine „normalen“ Flugfähigkeiten aufbessern. Zum Speed-Flighter wird man dadurch zwar noch lange nicht, aber der liebe Albert Ross baut auf diese Weise bestimmt keine Bruchlandung mehr. Und von unserer Köchin bekommt er eine gute entrostete Suppe serviert 🙂

      Herzliche Grüße
      Mallybeau … aua, gerade is mir jemand gegen den Kopf gedonnert …

      Gefällt 1 Person

    1. Liebe Annette!

      Danke. Ich hoffe, der Pott bleibt von Eulenschäden verschont. Über Funk wurde mir soeben mitgeteilt, dass es bereits in Stuttgart zu einem Sturzflug in eine voll behangene Wäscheleine kam. Die Begründung der Eule, sie habe wegen des Feinstaubs nichts sehen können, lassen wir gerade nochmal durchgehen 🙂

      Herzliche Grüße und eine schöne Woche
      Mallybeau

      Gefällt 1 Person

  3. Huhu Mallybeau, oje, hat die Eule den Wäscheflug gut überstanden? Moment, ich mach mal Platz da oben für das Eulen-Geschwader. Jetzt sollte es passen. Bitte im Raum Duisburg und am Borsigplatz Feinstaub weiträumig umfliegen. Gebiete sind entsprechend gekennzeichnet 😉 Guten Flug und eine absturzfreie Woche, Annette

    Gefällt 1 Person

  4. Liebe Frau Mallybeau,

    meine Frau Saftschubse und ich, wir sind der Meinung, man sollte einer Eule das tun lassen, was sie am liebsten tut, nämlich: fliegen. Naja, naja, vielleicht tut sie am liebsten eine schmackhafte Maus verzehren. Aber dann kommt schon das Fliegen.

    Der Gründer des ersten Transportunternehmens der Welt, ein nicht genannt werden wollenden Grieche, hatte die merkwürdige Idee, Eulen nach Rom zu tragen. Damals ging man noch zu Fuß. Und da Eulen, lässt man sie von der Leine, überall hin fliegen, nur eben nicht nach Rom, musste man sie, wollte man sie dort haben, zu Fuß hin tragen. Der Probelauf, mit zunächst nur einer Eule, fand an einem Mittwochnachmittag statt. Der Grieche kam nicht weit. Vor den Toren einer verlausten Stadt namens Marathon kam er ins straucheln, fiel hin und blieb liegen. Was mit der Eule geschah, entzieht sich unserer Kenntnis.

    „Vo-o-o-o-o-rsicht!“, schreie ich meine Assistentin an und reiße sie zu Boden. Ein Eulengeschwader donnert über unsere Köpfe hinweg …

    Herodot, entnehmen wir dem Notizbüchlein des Geschichtsschreibers, will besagte Eule gegen 16 Uhr 35 selbigen Tages am Ostrand, also beim Obststand des Gemüsehändlers Zerberus gesehen haben. Kurz danach beteiligte er sich an den Wiederbelebungsversuchen an dem Transportunternehmer. Vergeblich. Dieser gab keinen Mux mehr von sich. Kurz vor dem Ableben hat er die geheimnisvolle Zahl 42 Komma eins neun fünf in den Sand geritzt. „Alter Schwede, wozu hat der Grieche bloß die Zahl aufgeschrieben?“, schreibt Herodot fragend in das Notizbüchlein hinein.

    „Oba-a-a-a-a-a-cht!“, brüllt die Saftschubse und wir hechten bäuchlings nach vorn. Mit mindestens Mach 1 bis 2 brausen die Eulen ein weiteres Mal über uns hinweg und verschwinden rasch hinter dem Horizont als würden so wo runter fallen. Wir erheben uns, klopfen den Staub aus den Klamotten, husten. Asche fällt aus unseren Häuptern. Das charakteristische Merkmal von einem Nachbrenner …

    Liebe Frau Mallybeau,
    eine wunderbar phantastische Geschichte, mit der Sie uns einmal mehr beglücken. Ich hoffe, Sie können trotz des regen Luftverkehrs und den komplizierten Luftfahrtrichtlinien schöne und sonnige Augusttage genießen …

    Herzliche Grüße an Sie und die Owl Force One 🙂
    Herr Ösi

    Gefällt 3 Personen

    1. 42, 195! Eine Zahl die Jahrhunderte lang die Mystiker, Tierforscher, Philosophen, Weintrinker und alle übrigen Schwätzer zum Grübeln anregte. Was hatte es mit dieser sagenumwobenen Zahl auf sich, die der Gemüsehändler Zerberus mit letzter Kraft in den Sand geschrieben hatte, nachdem er von einer antiken Speed-Eule aus Athen rücklings am Kopf getroffen wurde und zu Boden fiel?
      Ein mysteriöser und tragischer Vorfall zugleich. Nicht nur die Zahl 42,195 sorgt noch Jahrhunderte später für Kopfzerbrechen. Denn der Weltgeschichte ist auf diese unglückliche Weise eine kulinarische Neuerung entgangen. Herr Zerberus war laut Geschichtsschreibung just in diesem Augenblick auf dem Weg zum Patentamt, um dort sein Rezept für handgefertigte Flugavocadomandarinen mit Ananasgeschmack anzumelden. Aufgrund des Zusammenstoßes kam jedoch niemals jemand in den Genuss dieser Delikatesse.

      Lieber Herr Ösi!
      Ihre unglaubliche Kenntnis über Eulen von der Antike bis zur Neuzeit sind absolut bemerkenswert. Aufmerksam hat unsere Fluggruppe ihre Erläuterungen gelesen und sogleich dafür plädiert, dass ein zusätzlicher Owl-History-Kurs von Ihnen auf der Alm angeboten wird. Den Jungeulen ist anzumerken, wie wichtig das Interesse am Leben ihrer Vorfahren bzw. Vorflieger ist. Wir würden uns glücklich schätzen, wenn Sie gelegentlich als Gastredner für die nötige inhaltliche Tiefe sorgen würden.
      Und unsere Kantinenköchin, die werte Amanda Boe-Ing tüftelt bereits hinter verschlossenen Türen mit der Zahl 42,195, die sie für die entscheidende Prozenteinheit bei der Zusammensetzung des Flugavocadorezeptes hält. Vielleicht kommen wir so tatsächlich in den Genuss des verschollen geglaubten altertümlichen Gerichtes, das möglicherweise die Flugfähigkeit unserer Eulen noch weiter verbessert.

      Aber natürlich bin ich untröstlich, lieber Herr Ösi, dass Sie und Ihre werte Frau Saftschubse von einem Geschwader Eulen dermaßen attackiert wurden. Derartige Fehlflüge sollten eigentlich nicht mehr passieren und werden entsprechend geandet. Aus Ihren Filmen weiß ich ja, dass Sie glücklicherweise im Besitz eines Helmes sind und so hoffentlich unbeschadet den Flugtag überstehen werden und mit Ihren Redaktionsmitgliedern den August ebenfalls genießen können 🙂

      Herzliche Grüße aus einer Astgabel
      Mallybeau … wer holt mich hier ruuunteeer? ….

      Gefällt 2 Personen

      1. Liebe Frau Mallybeau,

        ich darf Entwarnung geben: uns ist nix passiert. Die Eulen sind in sehr großer Höhe von ca. 1 Km über uns hinweg geflogen. Erst durch das Fernrohr konnte ich erkennen, dass es sich um die Eulen handelte. Aber unsere Übung hieß „Was-Komma-wenn-die-Eulen-keine-Eulen-Komma-sondern-andere-Komma-gefährliche-Fluggeräte-sind-Komma-dann-Komma-ja-dann-sollten-wir-Bindestrich-wenn-möglich-Bindestrich-geweppnet-sein“. Deshalb der Hechtsprung in den Staub. Sorry wegen des sperrigen Titels, aber unsere Kommandozentrale legt auf die exakte Benennung der einzelnen Übungen äußerst viel Wert. Ansonsten sind sie nichts Wert, besagt § 17.8 der Übungstitelbenennungsverordnung aus dem Jahre 1899. die, seit dem Inkrafttreten im Jahr davor, quasi für die nächsten Jahrhunderte vorzementiert wurde.

        Gern nehme ich Ihre Einladung als Gastredner zum Thema „Eulenbezüglichkeit“ an und freue mich bereits auf die handgefertigten Flugavocadomandarinen, die, wie man hört, durch die Ananasgeschmackveredelung einen leichten Touch ins Tomatige erhalten. Generell ist ja gerade der ösige Landsmann für Eulenthemen besonders geeignet, wie schon Herr Jandl seinerzeit eindrucksvoll bewies.
        https://deutschunterlagen.files.wordpress.com/2014/12/jandl-eulen-schwitters-euligkeit.pdf

        Herzliche Grüße 🙂
        Herr Ösi
        ja, ja, bin eulen, bin sehr sehr eulen …

        Gefällt 1 Person

        1. Lieber Herr Ösi!

          Es freut mich sehr, dass Sie schadlos aus dem Eulentiefflugmanöver hervorgegangen sind.
          Die Übungstitelbenennungsverordnung betitelt dieses Eulentiefflugmanöver der noch nicht voll ausgebildeten Jungeulen mit dem exakten Titel: JungeulentiefflugmanöverohnejeglicheHaftungmannehmesichinAchtsonsthatmanPech!
          Ein Titel der es in sich hat und ebenfalls von unseren Jungeulen in einer extra Sprach-Theorie-Einheit exakt eingeübt werden muss, damit jeder Vokal sitzt und auf Wunsch im Schlaf aufgesagt werden kann.
          Des Weiteren freuen wir uns ungemein, dass Sie dem Gastrednerantrag zugestimmt haben, hat man als ösiger Eul mit Bezug zu ziegigen Katzen doch stets immens viel zu tun. Ihr Zimmer mit Aussicht auf den Eulenflugplatz ist bezugsfertig.
          Eine positive Nachricht aus der Kantine kann ich ebenfalls vermelden: Unserer werten Frau Boe-Ing ist das Nachkochen des Jahrhunderte alten Flugavocadorezeptes gelungen. Es verleiht dem Esser derart gute Flugeigenschaften, dass mittlerweile sogar die Ziegen über die Alm fliegen 🙂
          Jaja, ich bin ziegen, sehr sehr ziegen …

          Herzliche Grüße vom Eulenstützpunkt Nord-Nord-West-Süd-Ost
          Mallybeau

          Gefällt 1 Person

  5. janee
    nee nee
    das is ja mal garnix
    für meine eine
    für die großen biester von denen bin ich die beute
    zum glück hält das ronnyherrchen
    den bewuchs in BeSSOC
    recht üppig
    und somit wird nix mit 700 km/h jagdanflügen
    da hängt der tiefflieger im unterholz fest und ich kann flüchten 🙂
    der bubo bubo den einer unserer nachbarn hier in BeSSOC einführen will
    bringt es mal locker auf ne flügelspanne von ein meter achzig
    wenn wir davon einen abrichten
    kann ich mit dem rundflüge machen
    ausserhalb von BeSSOC
    ansonsten frau mallybeau
    sie sind auf den baum raufgekommen
    und zur astgabel gelangt
    also kommse auch wieder runter
    ergo hamm wir drei möglichkeiten
    a verhungern
    b feuerwehr rufen ( sehr teuer )
    c einfach runterkommen
    gruß bella 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Bella!

      Glücklicherweise haben wir Spezial-Eulen, die genau die richtige Größe haben, um auf jedem noch so kleinen Ast landen und dennoch Gewichte von bis zu 10 Tonnen transportieren zu können.
      Ich habe mich von einer Speed-Eule auf der Spitze einer Waldkiefer absetzen lassen, um die Aussicht zu genießen, leider hat sie bis jetzt vergessen, mich wieder abzuholen. Aber zur Not hüpfe ich einfach ins weiche Gras, das gibt dann eben einen leichten Sturzflug 🙂

      Herzliche Grüße …. krrccckkks …
      Mallybeau …. gelandet

      Gefällt mir

        1. Ach herrje, da muss ich wirklich noch einige Sprüche lernen. Doch fürs Erste hat sich das erledigt. Der Ast ist abgebrochen und ich bin 7 Meter in die Tiefe gesegelt … und glücklicherweise weich in einer Schafherde gelandet. Mäh 🙂

          Gefällt mir

  6. Heideblitz, Flug-Eula als Transchbortmidde – des kann bloß die Schwoba eifalle: Es isch ausgfalla, effegdiv und koschdelos für die Bedreiber, aber sicher net koschdelos für die Kunde! Da muss mer ersch mal draufkomme. I wünsch dene Viecher viel Spass bei de Trainingsstunde. Im Moment wärs allerdings a bissel nass zum Übe, i hoff die hocket scho längschd in ihre warme Neschder. 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Anhora!

      Woisch, s beschte isch, dass die jo ihr Fressa in dr Kantine krieget, ond meh als n gfüllta Ranza ond a warms Nescht brauchet onsre Eula net. Also ischs em Grond fascht omsonscht. D Fluggäscht misset jedafalls nix zahla. Bloß d Krankahauskoschta, wenn se mit ma Vögele abschtürzet. 🙂 Ond grad hent se no chice Rägamäntele au meira neia Kollektio um, dann werdet se et nass.

      Grüßle von dr Alb
      Mallybeau

      Gefällt 1 Person

      1. „Pfeift der Sturm? Keift ein Wurm? Heulen Eulen hoch im Turm?
        …“
        (von Morgenstern’s Chrissie)
        Fällt mir grad ein. 🙂
        Des isch ja spendabel von dir, dass du net mol a kleins Profitle machsch mit dene Uhus. Aber so ischs ja Recht, s’Läbe dreht sich net nur ums Geld. 🙂

        Gefällt 1 Person

    1. Lieber Herr Moser!

      Lieutnant UHUra tut sicher gut daran, des nachts ein wenig langsamer zu fliegen. Schließlich sind die Eulen keine Fledermäuse, wenngleich sie sich gut in der Dunkelheit zurecht finden. Aber auch hier auf der Alm haben wir eine Geschwindigkeitsbegrenzung in der Nacht von gähnend langsamen 170 km/h 🙂

      Herzliche Grüße ins hoffentlich abgekühlte Wien
      Mallybeau

      Gefällt 1 Person

    1. 🙂 Danke, habe die Grüße gleich weitergereicht … als ich ihn im Krankenhaus besucht habe. Er war heute morgen mit einer Jungeulenschar im Tiefflug zusammgestossen. Ich halte es für fragwürdig, ob er seinen Nachnamen noch behalten und vor allem momentan in einen Spiegel blicken möchte 🙂

      Gefällt 1 Person

  7. Liebe Mallybeau,
    oooh, da sind wir aber sowas von entzückt, daß das Training der Jungeulen wieder los geht, fühlen wir uns doch hier als passionierte Nachteulen denselbigen verwandtschaftlich ein wenig zugehörig!
    Großartige Trainingsmöglichkeiten und ein ausgesuchtes, exzellentes Ausbildungsteam steht euch da zur Verfügung, da kann doch eigentlich nix schief gehen! Zumal die Oberleitung in den bewährten Flügeln eurer blitzschnellen Balduine liegt!
    Falls eure Speed-Eulen-Flighter-Crew noch über Deutschland unterwegs sein sollte, haben wir schon mal auf Balkonien einen Wachtposten eingerichtet

    der uns die Ankuft vermelden wird, die Einflugschneise ist freigeräumt und ein kleiner Imbiß steht für die Crew bereit!
    Wir wünschen allzeit guten Flug, und einen schönen neuen Tag mit prima Trainingswetter, liebe Nachteulen-Grüße hinauf auf die Alm
    Monika und Mimi.

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Mimi, liebe Monika!

      Das ist ja wirklich großartig, dass bei Euch sogar ein Imbiss bereit steht und sogar eine Landebahn für die Jungeulen freigeräumt wurde. Nicht überall sind die Vögel so gerne gesehen, da sie aufgrund ihrer Unerfahrenheit schließlich auch den ein oder anderen Schaden anrichten können. Ich glaube, nun wird unser Eulentrupp den Umweg über Oberhausen ganz bewusst in Kauf nehmen und das gemütliche Plätzchen auf Balkonien genießen. Einen ganz herzlichen Dank für diese wunderbare Anflugmöglichkeit. Wir hoffen, dass alles reibungslos klappt und wünschen eine, wenngleich etwas verregnete, Sommerwoche 🙂

      Herzliche Grüße
      Mallybeau

      Gefällt 1 Person

    1. Liebe Frau Jaeckel!

      Das wäre ja was. Da fliegen wir seit Jahr und Tag mit unseren Flightern durch die Lüfte, im guten Glauben, es handelt sich um ausgebildete Speed-Eulen. Und dann sind es in Wirklichkeit alles Robben, die das Wattenmeer und das kühle Nass satt haben und sich stattdessen in die Lüfte begeben um die Welt von oben zu sehen.
      Ich muss gleich mal nachsehen, ob wir da einem Betrügerkartell aufgesessen sind 🙂

      Herzliche Grüße
      Mallybeau

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s