Some like it hot

Heute befasst sich das Almkino mit dem Thema „Kunst“.
Einem Gebiet mit schier endlosen Möglichkeiten und Meinungen.
Wir schlagen eine Kerbe in die Sparte Graffiti und betrachten dieses Genre etwas näher.
Den meisten Menschen sind die gesprühten Gebilde an Hauswänden, Zügen und anderen öffentlichen Einrichtungen ein Dorn im Auge.
Die Aerosol-Junkies, wie sich die Graffiti-Künstler oftmals selbst bezeichnen, ziehen durch die Städte und untermalen das urbane Leben mit ihren Bildern.
Wir haben einen der bekanntesten Sprayer der Szene beobachtet und konnten ihn, was bisher noch keinem gelang, vor die Kamera zu einem kleinen Interview bewegen.
Nach diesem Film wird der ein oder andere möglicherweise seine Meinung bezüglich dieser Straßenkunst überdenken. Ob positiv oder negativ sei dahingestellt.

Viel Vergnügen!

Interesse geweckt? Wollen Sie ebenfalls den Nervenkitzel spüren und mit einer Spraydose bewaffnet um die Häuser ziehen und Street-Art-Künstler werden? Kein Problem. Konfuzius Hot bietet einen einwöchigen 6-Tage-Kurs zum Thema „Ich will sprayen – oder: warum ich nichts Besseres zu tun habe“ an. Die Besuchszeiten erfragen Sie bitte in an der Eingangspforte in Stammheim. 🙂

 

 

©mauswohn
Advertisements

51 Gedanken zu “Some like it hot

    1. Lieber Herr Moser!

      Die gesamte Sprayerszene weiß Ihren unermüdlichen Einsatz für die Kunst zu schätzen und wird nach Herrn Hots Freilassung eigens für Sie ein Moser-Tag auf die sämtliche Hauswände Wiens sprayen. Wie wärs mit einem Fisch-Symbol? 🙂

      Herzliche Grüße aus dem Knast
      Mallybeau

      Gefällt 1 Person

    1. Liebe Frau Thoring!

      Eine gute Frage. Der werte Herr Hot wurde, so weit ich weiß, in einem Iglu eingesperrt. Allerdings sprayt er nicht nur im Winter. Der nimmermüde Künstler ist zu jeder Tages-und Nachtzeit das ganze Jahr über in allen Ländern unterwegs … wenn er nicht gerade seine Strafe absitzt 🙂

      Herzliche Grüße
      Mallybeau

      Gefällt 2 Personen

      1. Das erklärt alles. Dann müsste ich erst einen Iglu bauen. Die Sprühflaschen sind noch da. Sprayflaschen sind noch neben der Haarbürste … diese Flaschen funktionieren doch auch, oder?

        Gefällt 1 Person

            1. Brause mit Farbstoff oder knallsüsse Kaugummis – werden die auch gebraucht? … damit das Bild länger hält, müsste es doch fest geklebt werden …

              Gefällt 1 Person

            2. Wind und Wetter machen doch so viel kaputt. Habe gesprühte Farben einen Plastikmantel an, so einen, der Wind und Wetter trotzt? Im Iglu gibt es ja kein Wind und Wetter. Die Sonne bleibt schließlich draußen …

              Gefällt 1 Person

            3. Die Farben sind glücklicherweise absolut Wetterresistent und trotzen jeglicher Gefahr. Lediglich gegen einen hartnäckigen Sandstrahler sind auch sie machtlos und müssen von den Wänden weichen. Und die Verweildauer auf Schnee ist in unseren Gebieten leider auch begrenzt.

              Gefällt 1 Person

            4. … welch ein Gedanke … ohne Lehre kann man zu den Sprayern gehören, nur durch Haarspray. … Was man nicht alles tut, nur um eine perfekte Frisur zu haben …

              Gefällt 1 Person

        1. Liebe Priska!

          Welch eine ausgezeichnete Idee. Ich hoffe, dass Konfuzius Hot umgehend begnadigt wird und sich sogleich an die Umsetzung
          dieses Kunstwerkes machen kann, für das ihm mit Sicherheit der Dank aller Länder gewiss sein dürfte 🙂

          Herzliche Grüße
          Mallybeau

          Gefällt 1 Person

  1. Hallo, liebe Mallybeau, selbst will ich nicht Sprayer werden, weil ich dazu viel zu schlecht zeichnen kann – und dann noch so einfach aus der Hand, nur mit Dosen bewaffnet. – Aber ich mag sie, wenn es wirklich Kunst zu nennen ist.
    Vor Jahren habe ich mal was im Blog gezeigt, wenn du willst, kannst du es dir ja mal ansehen.
    https://chh150845.wordpress.com/2013/07/02/sprayerkunst/
    https://clarahimmelhoch.wordpress.com/2013/07/02/sprayerkunst-und-leid-an-berliner-hausern/
    Ich habe noch viel mehr, aber ich will dich nicht überfluten. Berlin hat sie ja an den möglichen und unmögliches Stellen, manchmal frage ich mich, wie die Kerle dort hoch gekommen sind – hört sich fast lebensgefährlich an.
    Aber sie brennen für ihre Kunst – und das mit Recht.
    Es freut mich, dass Herr Moser auch schwärmt.
    Ganz liebe Grüße von mir zu dir

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Clara!

      Da entdecke ich ja eine ganz neue Seite an Dir. Die Vorliebe für die „verbotene Kunst“. 🙂
      Konfuzius Hot freut sich, dass er hier so viel Zuspruch erhält und hat bereits verlauten lassen, dass er nach seiner Entlassung umgehend nach Berlin kommen und Deinen Häuserblock in lila Farben mit Deinen Wunschmotiven besprayen wird.Wenn er derweil bei Dir im Gästezimmer übernachten könnte, wäre er sehr dankbar. Er hat die harten Holzbänke hinter schwedischen Gardinen reichlich satt 🙂

      Liebe Grüße
      Mallybeau

      Gefällt mir

      1. Liebe Mallybeau, hier in Berlin und auch anderswo gibt es viele legale Flächen, wo Sprayer sich entfalten dürfen.
        Zu diesen zählt aber NICHT mein Wohnungsblock, da würden 23 andere Mieter/Eigentümer sicher im Karree springen und ich müsste alles wieder neutral streichen.
        Ich überlege schon, welche Innenflächen ich ihm anbieten könnte. Hätte ich das gewusst, dann hätte ich doch nicht so viele teure Glasbilder gekauft.
        Besucherliege geht klar.
        Auf MM zu vertrauen, ist immer ein guter Weg.
        Und tschüss

        Gefällt 1 Person

        1. Dass Dein Wohnungsblock nicht als Sprayfläche freigegeben ist, macht ja gerade den Reiz für Konfuzius Hot aus. Auf legalen Flächen sprüht er grundsätzlich nicht. Da werden Deine Mitmieter wohl oder übel die neue Hausfassade ertragen müssen 🙂
          … und vielen Dank für das Gästebett! Zuvorkommend wie eh und je.

          Gefällt mir

          1. Natürlich hast du Recht, dass illegal mehr Spaß macht als langweilige Freiflächen.
            Aber niemand darf mich dann mit ihm in Verbindung bringen, denn ich möchte den Rest meines Lebens nicht hinter schwedischen Gardinen verbringen.
            Wie ich heute bei mir schreibe, muss ich ja jetzt schon einige Zeit hinter bluen Abdeckplanen verbringen, das reicht!!!!

            Gefällt 1 Person

            1. Na klar. Der werte Herr Hot hat da reichlich Übung im Maskieren und wird Dich mit Sicherheit nicht in seine Angelegenheiten reinziehen. Er will Dir lediglich ein lila Kunstwerk hinterlassen und sich selbst in den illegalen Künstler-Rausch stürzen 🙂

              Gefällt mir

  2. Liebe Frau Mallybeau,

    „Ein Schnäppchen“, dachte ich, als ein afrikanischer Kunsthändler namens Tim Buktu aus dem nigerianischen Mali mir das Schnee-Spray-Graffiti „Marilyn“ für sagenhaft schlappe 99.999,99 Euro zum Kauf anbot. Ich hatte ein vergnügtes „Pu-pu-pi-du“ auf den Lippen, wollte gerade die vereinbarte Überweisung tätigen, als mir meine Nachbarn von einem ähnlichen Angebot berichteten.
    Die Nachfrage in Afrika ergab, Marilyn kommt aus einem 3D-Drucker, ist praktisch so gut wie das Original, wenn nicht besser, und der Preis würde sich für Bestimmungsorte in Europa wegen der aufwendigen Kühlung nun verdoppeln.
    „Ein Betrug!“, zischte Frau Saftschubse, die sich in solchen Dingen auskennt, wie in ihrer eigenen Westentasche – vorausgesetzt sie trüge eine Weste. Kurz: das ganze Viertel hat nun die Aufträge bei Herrn Tim Buktu storniert und wartet stattdessen sehnsüchtig auf den Untergang von Frau Merkel im Ozean. Den aber lassen wir uns freilich nicht entgehen. Koste es, was es wolle …

    Herzliche Grüße 🙂
    Herr Ösi
    (Nur der wahre Player – betätigt sich im Schnee als Sprayer)

    Gefällt 1 Person

    1. Lieber Herr Ösi!

      Und ich frage mich die ganze Zeit, warum sich all meine Nachbarn auf der Alm von einer großen Transportfirma mit einem XXL-Kühlaggregat beliefern lassen. Auf meine Fragen hin wurde nur kühn gelächelt und behauptet, dass sich demnächst eine Hollywoodschönheit hier tummeln würde. Nun wird mir natürlich klar, dass der dreiste Herr Tim Buktu hier ebenfalls seine Ware feil geboten und die gutgläubigen Bauern übers Ohr gehauen hat. Glücklicherweise sind die meisten Landwirte bei der Ösibank und können auf diese Weise problemlos ihre Bestellung stornieren. Ihre unkomplizierte Kundenfreundlichkeit ist diesbezüglich wirklich unschlagbar.
      Und wenn wir jetzt noch genau 11 Unterschriften für Herrn Hots Petition zur Freilassung seiner Person zusammenkriegen, dann steht auch Frau Merkels Untergang nichts mehr im Wege. Wobei ich es für effektiv halte, wenn wir in einem Aufwasch gleich einige hochrangige Persönlichkeiten mit ihr auf den Meeresgrund sinken lassen sollten. Auch wenn es dann in den kommenden Jahren sicherlich zu erheblichen Wasserschäden kommen dürfte, sollten wir dieses Opfer bringen. 🙂

      Herzliche Grüße
      Mallybeau
      PS: Frau Saftschubse, ich hätte da noch eine gemütliche Strickweste übrig ….

      Gefällt 1 Person

    1. Liebe Frau Thoring!

      Ich danke ganz herzlich für die Nominierung. Aber ich lehne grundsätzlich die Awards ab. Zum einen aus Zeitgründen, zum anderen denke ich, dass man mir jederzeit jede Frage auch auf meinem Blog stellen kann. Dazu bedarf es nicht noch eines awards.
      Dennoch vielen Dank, dass Sie hierbei an mich gedacht haben. Das weiß ich sehr zu schätzen.

      Herzliche Grüße 🙂 und einen schönen Donnerstag wünscht
      Mallybeau

      Gefällt 1 Person

      1. Liebe Frau Mallybeau, keine Ursache. Auf der Bloghüttenalm gibt es sicherlich genug zu tun und Macksi kann nicht noch auswärts tätig werden. Viele liebe Grüße auf die Alm!

        Gefällt 1 Person

    1. Liebe Anhora!

      Ja i woiß au et, da han i halt plötzlich die Idee ghet, ganz ovrschämt den scheena weißa Schnee dreckig zom schbrüha. Zom Gligg ischs mei Grondschdiggle gwä, na han i koi Angscht vor ma Hausmoischter han missa. Abr i han mr anschließend sälbr uff d Fenger klopft ond älles brav wiedr saubr gmacht. Ordnung muss schließlich sei 🙂

      Grüßle von dr Alb
      Mallybeau

      Gefällt 1 Person

      1. Hosch aber ersch sauber gmacht nochdem des scheene Bildle konserviert worda isch, hoff i doch?
        Ansonschde kannsch dei Kunschd ja vielleicht in Norddeitschland ausführa. Do brauchsch wahrscheinlich koi Angscht han vor schneeschibbende Hausmeischder. 😉

        Gefällt 1 Person

  3. ohAAA
    mal wieder ein sehr dramatisches meisterwerk
    der cineastenalm
    schon allein die “ anzugsordnung “ des sprayers
    strickkleid jeans und cowboystiefel
    läßt selbst eine wie mich ins grübeln kommen
    und mit “ drei-wetter-s(t)aft “
    stehen auch die haare in gewünschter richtung
    da lob ich mir doch mein kurzhaarfell
    pflegeleicht und im moment abwurfbereit
    wer mich viermal streichelt kann sich danach ne 1:1 kopie von mir stricken
    😀 😀
    ich als hündin kann allerdings diese
    kunstform des sprayens nich nachvollziehen
    für mich sind das blöde bilder
    mit ohne knochen drauf
    aber hee ich bin ein hund 🙂
    hündin
    was hab ich schon für ne ahnung von kunst 😛
    das is zweibenerblödsinn 🙂
    gefallen hat mir aber die interviewführung
    se haben ihm ja alles entlocken können
    dem sprayenden schwerenöter
    hut ab
    obwohl ich ja keinen aufhab 😀
    gruß bella 🙂
    p.s. : mehr filme 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Bella!

      Ich muss auch sagen, dass mir als Kuh das Sprayen nur wenig zusagt, zumal der Geruch doch schnell in die großen Nüstern steigt und starke Kopfschmerzen verursacht. Aber glücklicherweise ist der dreiste Herr Hot jetzt für eine Weile hinter Gittern, um sein Gemüt ein wenig abzukühlen. Ein Strickkleid wars im Übrigen nicht, vielmehr ein Strickfetzen, den sich der arme Künstler noch aus dem Mülleimer gerettet hat, aber das ist ja letztlich Wurscht bzw. Baumwolle. Sieht so oder so etwas gewöhnungsbedürftig aus 🙂
      Dem Wunsch nach mehr Filmen kommen wir gerne nach. Da der illegale Künstler nun in U-Haft sitzt, werden wir uns mal nach anderen Interviewpartnern umsehen. Vielleicht ein Hund? 🙂

      Herzliche Grüße von der Strickfellkuh
      Mallybeau

      Gefällt mir

      1. ja keine schlechte idee
        sprechen se unsereinen
        mit fester stimme an
        und lächeln se
        mit geschlossenen lippen
        lächeln mit blitzenden zähnen
        interpretetieren wir möglicherweiße falsch
        sein se ohne angst und frohen mutes
        bewegen se sich bestimmt ! aber langsam
        lassen se dem hundeviech
        den ersten schritt machen
        es wird ihnen zeigen ob sie willkommen sind
        geht das rückenfell nach oben
        weichen se besser gelassen und langsam zurück
        rennen se nich und glauben se mir
        WIR
        sind schneller
        auf das interview nun gespannt warte
        gruß bella 🙂

        Gefällt 1 Person

    1. Lieber Herr Voita!

      Eine hervorragende Idee. Vor allem wenn man bedenkt, dass wir das im Grunde ja schon die ganze Zeit machen mit unseren Haarsprays, Deodorants etc.
      Sind wir nicht alle Künstler und die Erde ist eine einzige Documenta? 🙂

      Herzliche Grüße
      Mallybeau

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s