Kopfunikation

Carolin und Bernd-Patrick Heinzelmann

Nachdem sich die Telefonhäuschen der Hitchblog-Werbekampagne so großer Beliebtheit erfreuten, gab es doch einige Unzufriedene, welche die Sperrigkeit der Telekommunikationszelle im kleinen Eigenheim bemängelten. Auch waren nicht alle Inhaber mit der Optik zufrieden, die im gut eingerichteten Wohnzimmer oder im schmalen Hausflur schließlich eine nicht unbedeutende Rolle spielt. So bietet Ihnen die Bloghüttenalm heute eine weitere Alternative eines etwas handlicheren Sprechapparates an. Carolin und Bernd-Patrick Heinzelmann präsentieren das neue Headphone von VerApple!
Das schmucke Design zeichnet sich durch eine klare Formgebung aus und wird den Kunden passgenau auf den Kopf gekabelt. Bisher sind die aus feinstem Plastik gearbeiteten Kommunikationsmittel in orange, beige und senfgelb erhältlich.
Kein lästiges Handy in der Hosentasche, kein Sprechen in ein flaches unhandliches Etwas ist mehr nötig. Nein, hier fassen Sie sich an den Kopf! Es klingelt, Sie greifen zu einem wohlgeformten Hörer, der geschmeidig in Händen liegt und lassen Ihre Worte in einer zeitlos schönen Sprechmuschel entschwinden.
Ein weiteres zierendes Element bildet das elegant verzwirbelte Kabel, das modebewusst um Ihren Hals geschlungen wird. Während die Dame von Welt ihr Headphone gerne direkt auf dem Kopf arretiert (der Gang zum Frisör ist hiermit überflüssig), neigt der zeitlose Gentleman zu einer flächendeckenden Gesichtsmontage seines Sprechgerätes (somit entfällt die tägliche lästige Bartrasur). Die Möglichkeiten der Anbringung sind vielfältig und bieten ausreichend Spielraum für kreatives Kommunizieren!

Die technische Entwicklung ist nicht aufzuhalten. Zögern Sie nicht, beissen Sie nicht länger in den sauren Apple, bestellen Sie das verkopfte Erweiterungsset für Ihr Telefonhäuschen und lassen Sie die kommunikative Modernitätswelle durch Ihr zu Hause schwappen. Auf Wunsch wird auch das freundliche, mehrsprachige Tele-Ehepaar Heinzelmann mitgeliefert, welches ein weiteres dekoratives Element in Ihrer heimeligen Wohnstube bilden und bei Ihren Gästen mit Sicherheit für Aufsehen und Neid sorgen wird.

Sollten Sie bereits im Besitz dieser Weltneuheit sein, ist die Marketingabteilung sehr an Ihren Erfahrungsberichten interessiert oder an einem Foto, das zeigt, wie sich das Headphone oder die bisherige Kommunikationsanlage in Ihrer Wohnung oder auf Ihrem Kopf integriert hat! Vielen Dank.

Selbstverständlich ist die Kuh aus Malibu mit gutem Beispiel vorangegangen und hat sich das Telefon vom Ehepaar Heinzelmann umgehend auf den Kuhkopf kabeln lassen und ausgiebig getestet. Es wurde mit 6 Stahlwanddübeln und 25 Spezialschrauben fest und unverrückbar montiert. Und was soll ich sagen! Ein völlig neues Lebensgefühl auf der Wiese macht sich breit. Endlich kann man mit den Kühen und Ochsen auf anderen Weideflächen problemlos kom-muh-nizieren. Zwar kommen die Hörner auf dem Kopf nicht mehr so schön zur Geltung, aber die moderne Kuh von heute muss eben auch optische Abstriche zu Gunsten des Fortschritts machen!

Fazit: Bestellen! Montieren! Abheben und wohlfühlen! 🙂

 

 

© mauswohn
Advertisements

50 Gedanken zu “Kopfunikation

  1. Sehr geehrte Frau Geschäftspartnerin,

    ich nehme ein paar Millionen von diesen ausgezeichneten Ganzgesichtstelefonen, Marke Burkaphone, für Arabien … äh … die Europäische Union als Wiederkäuer … äh … Wiederverkäufer. Das Praktische an den zwei Telefonen: man kann mit sich selbst telefonieren, wenn mal keiner anruft, beziehungsweise zwei Anrufe gleichzeitig annehmen, wenn mehrere Ehefrauen zur selben Zeit und so weiter. Das war ja bisher das große Problem. Geh ich überhaupt ran, und wenn ja, einer welchen gebe ich den Vorzug. Da hat Mann schon mal versehentlich den falschen Hörer abgenommen …
    Für den Pascha und Geschäftsmann von heute, sprich cebowe-haft von übermorgen wäre allerdings ein Telefon mit noch mehr Hörern äußerst hilfreich, quasi ein Modell Medusaphone, wo die Sprechmuscheln nicht nur auf dem Kopf, sondern über den ganzen Körper verteilt sind. Ein jeder handelsübliche Dax-Vorstandsvorsitzende wird diese Gerätschaften ohne zu zögern ordern … und die unvergleichlichen Dachsteppiche gleich dazu.
    Dax-Vostand: „Echt geil! Nackt auf dem Dachsteppich liegen und gleichzeitig hunderte Verkaufsgespräche führen. So muss ein Exportweltmeister.“
    Dagegen sah selbst Herr Reynolds auf seinem Bärenfell vergleichsweise alt aus …

    Liebe Frau Mallybeau,
    kaum zeigt die Wirtschaft ein leichtes Dingens an Delle und Schwäche, schon springen Sie ein und schieben den Karren mit überragenden Ideen an.

    Herzlichst
    Herr Ösi
    (Tüt-Tüt-Tüt. Oh no, ich geh erst wieder ran, wenn ich mein neues Ganzgesichtstelefon hab.)
    (PS: Schützt auch vor Gesichtsverlust)

    Gefällt 2 Personen

    1. Sehr geehrter weltreisender Herr Geschäftspartner!
      Die Millionenbestellung der Telefongesichtsverkleidung ist notiert, wird von unserer Außenstelle in Arabien von arbeitslosen Viehtreibern bereits verpackt und mittels Dachsflugteppich umgehend vor Ihre Haustüre geliefert. Eine absolut ausgezeichnete Idee ist die Mehrfach-Hörer-Version, die, mit Ihrer Genehmigung, sofort in Fabrikation gehen wird. Die Anteile an dieser Vermarktungsidee gehen selbstverständlich wie immer gen Ösi-Bank.
      Bei den Erstbestellungen wurde in der Tat ein besonderes Interesse aus den südlichen Ländern verzeichnet. Das Burkaphone, wie Sie völlig richtig erkannt haben, ist schwer in Mode. Allerdings häufen sich bereits wieder die Debatten im Bundestag, ob eines Burkaphonverbotes. Die dort ansässigen oberflächlich gestrickten Damen und Herren befürchten eine noch nahtlosere Kommunikation in Attentäterkreisen.
      Und die Funktion des „Sich-self-calling“ mit den zwei Apparaten habe ich die Woche über ausgiebig getestet und musste erschreckenderweise feststellen, dass ich ein gänzlich ungeeigneter Gesprächspartner am Telefon bin. Wie gut, dass hier nur die schriftliche Kommunikationsform herrscht.
      Ein Bärenfell könnte ich in der limitierten Deluxe-Edition als Beigabe ebenfalls anbieten, allerdings noch in der lebendigen Variante!

      Lieber Herr Ösi,
      es ist mir wie immer eine Ehre und ein großes Vergnügen mit Ihnen zu kommunizieren, ohne das doch recht schwere Headphone ( ca. 17 kg!) aufgekabelt zu haben. Sollte es Probleme mit der Lieferung geben, erreichen Sie mich jederzeit unter der Nummer 0815. Ich stehe Ihnen rund um die Uhr zur Verfügung!
      Und kabeln Sie lieber Ihrer Frau Saftschubse das Telefon aufs Gesicht, für Ihr schönes Antlitz wäre es viel zu schade!

      Die herzlichsten Grüße aus Malibu
      sendet die Telekuh Mallybeau 🙂

      Gefällt 2 Personen

      1. Liebe Frau Mallybeau,

        hiermit erteile ich Ihnen persönlich die Genehmigung zur Produktion der Medusaphone. Das Fräulein Saftschubse hat sich heillos in den vielen Kabeln verheddert und kann sich aus eigener Kraft so schnell nicht wieder befreien. Die Wahl bezüglich der Ösi-Bank beweist einmal mehr Ihren Weitblick, wird sie doch nach dem anstehenden Bankenkrach sozusagen ein wenn nicht das Alleinstellungsmerkmal besitzen.
        Das Self-Calling-Phone wiederum ist eher für gespaltene Persönlichkeiten geeignet, eine rasch wachsende Bevölkerungsgruppe, die nicht mehr Herr im eigenen Telefonhäuschen ist … 🙂

        Beste Grüße und einen schönen Sonntag
        Herr Ösi
        (Tüt-Tüt-Tüt. Oh, ein Anruf von Herrn Ösi. Was will denn der schon wieder?)

        Gefällt 1 Person

        1. Tuut – tuut -ah guten Tag Herr Ösi … wie jetzt? Mit wem spreche ich? Ösi Nummer 2? Ich bin verwirrt und habe mir das Kabel wohl doch ein wenig zu eng um den Hals gebunden. Die geringe Luftzufuhr zum Gehirn macht sich bemerkbar.
          Verbindlichsten Dank zur Bestätigung der Produktion der Medusaphone-Linie. Mir kam noch die Idee, ob nicht möglicherweise ein kostenloses Konto bei der Ösi-Bank für Käufer eines Medusaphones ein zusätzlicher Kaufanreiz wäre. Dann hätten Sie auch immer den direkten Draht zu Ihren Kunden!
          Tuut -tuut- mit wem spreche ich? Frau Mallybeau? Ich dachte Herr Ösi wäre … tuut – tuut – … wir bitten die vorübergehende technische Störung zu entschuldigen, hier sind ein paar Schräubchen locker …

          Ich wünsche ebenfalls einen schönen Sonntag und hoffe, dass sich Ihre Frau Saftschubse aus dem Kabelsalat unfallfrei entheddern kann, aber Sie wissen ja, die Kettensäge kann helfen … 🙂

          Herzliche Grüße aus dem Kuhllingcenter
          Mallybeau M.

          Gefällt mir

    1. Lieber Erich!

      Leider wurde die Situation für die Heinzelmänner auf dem Arbeitsmarkt über die Jahre immer prekärer und so musste umgedacht werden. Damit einem Großteil der Heinzelmann-Belegschaft im Saug- und Blasbereich keine Kurzarbeit drohte, wurde rasch die Headphonesparte eröffnet. So besteht für alle Heinzelmänner wieder Vollbeschäftigung und der Arbeitsmarkt blüht und telefoniert! 🙂

      Herzliche Grüße
      Mallybeau – Tuut tuut – kein Anschluss unter dieser Kuh

      Gefällt 1 Person

  2. Liebe Mallybeau Mauswohn,
    das ist ja alles schön und gut, dass die Köpfe verkabelt werden und die Unikation Formen annimmt, die bisher unvorstellbar waren. Aber was machen die armen, kopflosen Menschen, die zum Beispiel nach einer Natur-Katastrophe, einem einfachen Flugzeugabsturz oder gar einen Sturz auf dem Gehweg kopflos durch die Gegend rennen und Hilfe suchen? Früher, als sie noch das Handy in der Hand hatten oder manchmal sogar in der Tasche, hätte sie sicher in absehbarer Zeit eine Lösung gefunden. So aber sind sie darauf angewiesen, das ein Verkabelte in der Nähe ist, der telefonieren kann. Ich würde mich nicht darauf verlassen wollen.
    Aber den Lauf der Welt halten wir nicht auf. Dann ist es eigentlich auch schon egal, ob wir nach der Katastrophe noch telefonieren können.
    Wenn Sie zur Sicherheit zu jeder Lieferung noch eine Druckluftfanfare dabeilegen,

    kann sich eventuell auch ein Kopfloser noch bemerkbar machen?!?
    Klappt ja beim Fusball auch!

    Gruß Heinrich

    Gefällt 1 Person

    1. Lieber Herr Heinrich!

      Sie ahnen ja gar nicht, wie praktisch die Headphones in Katastrophengebieten sind. Wie Sie sagen, liegt dort so manch einer ohne Kopf umher und ist von Rettungskräften nur schwer wieder zusammenzuflicken. Zwar gibt es Organspender, aber wer spendet schon freiwillig seinen Kopf? Und vor allem, wer will ihn tragen? Doch mit den Headphones ausgerüstet eilen die Mediziner zu den Unfallorten und können die Kommunikationsgeräte direkt über dem Hals montieren, so dass ein nicht mehr vorhandener Kopf gar nicht weiter auffällt.
      Das Rote Kreuz hat bereits ein Dauerabo dieser vielseitig einsetzbaren Geräte in Auftrag gegeben.
      Ein Hut lässt sich im Übrigen auch gut über dem Hörer tragen! 🙂 Aber da Sie ja so technikbegeistert sind, haben Sie vermutlich bereits ein Kommunikationsmittel in der Tasche, von dem der Rest der Menschheit noch längst keine Ahnung hat! Sie sind uns allen mal wieder einen Schritt voraus!

      Herzliche Grüße von der Telekuhm
      Mallybeau M.

      Gefällt 1 Person

  3. Du bist unglaublich, was du für Opfer für den modernen Fortschritt bringst, liebe Mally-Kuh; Mir wurde richtig schlecht, als ich mir vorstellte, wie die Monteure die vielen Schrauben gesetzt haben.
    Und was machst du mit den Bohrlöchern, wenn du das Ding irgendwann doch nicht mehr willst?
    Letzteres Problem lässt mich dann doch von einer Bestellung absehen – auch wenn natürlich senfgelb lockt, es passt so wunderbar zu lila und zu meinem Senfkonsum natürlich.
    Frau muss nicht alles haben – ich quäle mich weiter mit meinem Flachbildschirmtelefon und werde jedesmal leise weinend daran denken, was mir entgeht.
    Entsagungsvolle Grüße von der lila Clara

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Clara!

      Die Schrauben werden mit einer lokalen Betäubung montiert und bereiten keinerlei Schmerzen. Bei Entfernung des Gerätes werden die entstandenen Löcher mit Schmelzkäse aufgefüllt. Aber solltest Du die Apparate nicht auf Deinem eigenen Haupte sehen wollen, steht Dir das Tele-Ehepaar Heinzelmann zur Verfügung. Es steht bescheiden in einer Ecke Deines Wohnzimmers oder im Flur, elegant dekoriert mit den Telefonen auf dem Kopf. Und wenn es läutet, werden sie sämtliche Anrufe für Dich entgegennehmen, auf Wunsch auch beantworten (Ehepaar Heinzelmann ist multilingual!). Das Beste an dem Angebot: Das Tele-Ehepaar benötigt keinerlei Verpflegung, speist seine Energie lediglich aus den Telefonanrufen. Ich kann die kommunikativen Helfer nur empfehlen, sie nehmen eine Menge Arbeit ab.

      Herzliche Grüße
      Mallybeau mit Loch im Kopf 🙂

      Gefällt mir

      1. Ausnahmsweise triffst du nicht meinen „Nerv“ – ich telefoniere doch selbst so gern und möchte mir von niemand diese seltene Tätigkeit abnehmen lassen. Wer weiß, wie lange mein linkes Ohr das noch kann – das muss ich einfach ausnutzen.
        Dennoch kann ich mir die beiden sehr, sehr gut in meinem Wohnzimmer vorstellen.
        „Schmelzkäse“ – was für eine ausgefallene Idee!!!! Der schimmelt und stinkt hoffentlich nieeeeeeeeeee, nicht, dass dann andere Leute um die löchergestopfte Person einen Bogen wegen Gestank machen?!?!?!?!?

        Gefällt 1 Person

        1. Liebe Clara!
          Das Ehepaar Heinzelmann nimmt Dir das Telefonieren auch nur ab, wenn Du mal vorübergehend nicht erreichbar bist. Selbstverständlich soll Dir die Freude am Kommunizieren nicht genommen werden.
          Der Schmelzkäse ist geruchsneutral und extrem elastisch, so dass er sich exakt in die entstandenen Löcher und Fugen einpasst. Und nur wer zusätzlich eine weiß-grau-blau-fasrige Kopfbedeckung haben möchte, erhält einen schimmelnden Käse, ansonsten Almkäse spezial. 🙂

          Gefällt mir

            1. Eben. Man stelle sich die bewundernden Blicke der Besucher vor, die ein kommunizierendes Ehepaar, noch dazu so schön anzuschauen, im Wohnzimmer vorfinden. Hiermit liegst Du voll im Trend und wirst Deine Zimmer durch dieses stylische Element erst richtig aufpeppen können. Man bedenke, die Telefone laufen Dir auf Wunsch auch hinterher, Du musst also kein Handy mehr in der Tasche verstauen 🙂

              Gefällt mir

            2. Naja, ich will es Dir natürlich nicht aufdrängen. Aber ein kleines „Versucherle“ wie man hier in Schwaben sagt, kann ja nicht schaden. Und Rückgaberecht hast Du bei mir selbstverständlich immer.
              Vielen Dank übrigens für das Wasser, soeben fängt es an zu regnen … endlich! 🙂

              Gefällt mir

            3. Das hätte ich nicht gedacht, dass die Jungen von der Pipeline doch heute arbeiten.
              Überredet – wenn ich dir die beiden wieder zurückschicken kann, dann probiere ich sie doch – vielleicht gefallen sie mir ja doch.
              Also einmal Berlin-Marienfelde bitte, Frau Himmelhoch ist stadtteilbekannt, weil sie immer so trampelt 🙂

              Gefällt 1 Person

            4. Sehr wohl, die Dame. Das Tele-Ehepaar ist unterwegs. Im Übrigen haben die Zwei einen An- und Ausknopf am Rücken. Wenn sie zu lästig werden, einfach den Saft abdrehen. Des Weiteren können Sie ganz nach Wunsch programmiert und auf entsprechende Tätigkeiten zugeschnitten werden 🙂

              Gefällt mir

            5. Die Heinzelmanns beamen sich kommunikativ durch den Äther und müssten in den nächsten 5 Minuten bei Dir eintreffen. Du kannst sie dann gleich dazu beordern, Dir beim Kühlschrankaufbau zu helfen 🙂

              Gefällt mir

  4. Donnerwedder, i moin grad i lies meine oigene Produgtiebersetzunge für an bekannda Online-Shop! Aber noi, kann jo net sei, solche Geräde hend die net.
    Kann i bidde des linke mit dem Kuh-Desain bestella? Dann muss i mi nemme jeda Dag schminka. Und irgendwie … bassts au zu mir. ;-D

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Anhora!

      Des isch jo gut zom wissa, dass Du au Broduggtbeschreibunga schreibsch, da komm i vielleicht mol auf Di zrigg.
      Nadierlich kriegsch Dei ganz persönlichs Delefo so wie de s willsch. I vrpaggs glei ond schiggs dr nondr. S koscht nix onder Schwoba! 🙂

      Liebs Grüßle
      Telecow Mallybeau

      Gefällt 1 Person

            1. Und i grieg koin Sonneschdich! Und wenn mr an bleede Nochbar entgegakommd, dann kann i in Ruhe an dem vorbeiganga und brauch net grüßa. Der sieht jo nix. Also i säh scho, des Ding isch dr Gnaller. Des muss i han. 😉

              Gefällt 1 Person

            2. Ha Du bringsch mi ersch no auf Idea. Da han i no gar et so driebr nochdenkt, dass mr sich au gschiggt vor Nochbr vrschdegga ka. Mr kennts au grad Anonymyphone nenna 🙂 Wenn Du mei Tägschtle in andre Schbrocha iebrsetza dätsch, kennt mrs in d ganze Wält vrkaufa. Kriegsch nadierlich Prozende!

              Gefällt 1 Person

            3. I bin dabei!! Denk mol, wie mir des dateschutztechnisch gud verkaufa kennt, wo doch alle Angschd hend vor de Schbione von dr NSA. Des bassiert mit deim Telefon net. Eigentlich isches doch ideal für d’Anschie Mergel. Do guckt dr Obama in d’Röhre. Der woiß jo gar nemme, wo se isch! 😀

              Gefällt 1 Person

            4. Ha Mensch, Du bisch subbr. Und s Beschte isch, d Mergl dät s erscht mol em Läba gut aussäha ond n Aschluß et vrbassa. 🙂
              Schdell dr mol vor, alle Bolidigr dätet so romlaufa, des dät mr gfalla! Ond des Wort Wähler hätt no wiedr a ganz neie Bedeitung! 🙂

              Gefällt mir

    1. Lieber Herr Dorn!

      Bisher konnten die Träger einer solchen Kopfbedeckung ungehindert durch die Straßen laufen. Allerdings gab es bereits Beschwerden der Frisörinnung, die nun komplett auf kommunikative Telefonhaarschnitte umsteigen muss! 🙂

      Herzliche Grüße aus dem Kabelsalat
      Mallybeau M.

      Gefällt mir

  5. Verehrteste Frau auf und davon Mallybeau!
    ich bin ja für ihre Sensationsideen immer zu begeistern und kann sie eigentlich immer restlos empfehlen nur bei diesem Produkt tun sich mir gewisse Fragen auf:
    1. Wie läuft das mit der Pflege? Wo bekomme ich das passende Kabelshampoo her?
    2.Manche mitgestalten auf diesem Planeten tragen ja Ihren Kopf nur damit es nicht in den Hals regnet – ist das Headphone auch wasserdicht? (auch schon wegen der Pflege sonst bleibt wohl nur trockenshampoo)
    3. Da es wirklich sehr viel mitleiderregende Individuen auf diesem Planeten Gibt frage ich mich besorgt und interessiert zugleich ob es nicht einige verückte geben wird die sich des Headphones arglistig entledigen und es zitternd in einem Straßengraben oder angebunden an der Autobahn zurücklassen? Gibt es eine Art „Auffangstation“ ? Dann würde ich nämlich vielleicht eher ein verweisstes (sofern Schuppen,stachel- und läusefrei!) Headphone aufnehmen wollen. Falls nicht würde ich ein Wckchen im Kreativasyl frei räumen!
    Ich bin auf Ihre Antwort gespannt und verbleibe mit Freundlichen Grüßen hochachtungsvoll ! Any

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Any!

      Ich bin hocherfreut, welch reges Interesse Sie für das sensationellen Headphone entwickelt haben. Ihre Fragen werden selbstverständlich eingehend von der Telefonverkabelungsanstalt für körperliche Verunstaltungen umgehend wie folgt beantwortet:
      Zu 1: Sie können für Ihr Headphone ein ganz übliches Shampoo verwenden, welches durch die Sprechmuschel gekippt wird und sich langsam auf der Kopfhaut ausbreitet. Anschließend sollten Sie im Winter allerdings noch ein Frostschutzmittel als Unterbodenwäsche nachgießen, damit es nicht zu eingefrorenen Leitungen kommt.
      Zu 2: Selbstverständlich ist das Telefon wasserdicht, hagel- und schneesturmsicher, gegen Blitzeinschläge geschützt, mit integriertem Rettungsring versehen, feuerfest bis 900 Grad Celsius, kurzum ein absolut katastrophentaugliches Telefon.
      Zu 3: Leider haben wir in der Tat bereits einige ausgesetzte Telefone im Straßengraben entdeckt, die lieblos von den Köpfen des Tele-Ehepaares Heinzelmann abgerissen wurden. Diese werden in der Tele-Klinik im Schwarzwald sorgsam wiederhergestellt und können anschließend in liebevolle Hände abgegeben werden. Krankheitsanfällig sind die Kommunikationsgeräte kaum, lediglich zu langes Nicht-Telefonieren sorgt für leicht depressive Stimmung.
      Ansonsten sind die Headphones natürlich sehr selbständig, sofern sie an den Köpfen der Heinzelmanns angebracht sind.
      Auf Wunsch sende ich Ihnen gerne ein Headphone aus der Schwarzwälder Teleklinik zu, kostenfrei versteht sich. Wir sind schließlich dankbar, wenn sich für leicht geschädigte Telefone noch eine so reizende Abnehmerin findet.
      Ich hoffe, Ihre Fragen konnten zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet werden und verbleibe hochachtungsvoll mit freundlichen Grüßen

      Telekuh Mallybeau M. 🙂
      PS: Anbei noch ein Austauschkabel-Deluxe mit Swarovski-Glitzersteinchen für Discobesuche oder Galadiners.

      Gefällt mir

  6. Oh muh Kuh! ausflipp Nun kann ich wegen dem Austauschkabel mit Glitzersteinchen nun so gar nicht mehr widerstehen ! Wenn es Ihnen möglich ist und Sie mir Austauschkabel in Regenbogenfarben MIT(!) Glitzersteinchen schicken bin ich bereit eine ganze Station zu adoptieren! ♥ Mit verliebt-verzücktem Gesichtsausdruck erwarte ich mit gespannter Leitung Ihre Lieferung! Muh! Ähm..Any…Aus dem Kreativasyl mit neu eingebauter Wellnessstaion für vernachlässgte Headphones!

    Gefällt 1 Person

    1. Selbstverständlich wird per Express das regenbogenfarbene Kabel mit Glitzersteinchen geliefert. Wir sind schließlich bemüht, jeden Wunsch unserer Kuhnden zu erfüllen. Möglicherweise ließe sich auch über ein von Ihnen entworfenes Hörermodell in gestrickter oder gehäkelter Variante für die kalten Wintermonate nachdenken. Modische Accessoires sind stets gefragt und das Creativasyl hat mit Sicherheit einige Ideen diesbezüglich auf Lager … 🙂

      Gefällt mir

  7. Wie ich sehe haben sie wirklich den Hang zur Hellseherei! Ich dachte an genau solch ein Accescoire! Immerhin sind heutzutage die heimischen Winter kälter als draussen! Also werde ich ihnen gerne auf Headphonischem Weg ein Vorstellungsmodell in Auslauffarben inklusive Auslaufschutz senden!

    Gefällt 1 Person

  8. Ich bin mir sicher aus dem Schlager wird ein Hit!!! 😉 Ich erwarte Ihren Vertrag – natürlich auf Headphon´scher Übertragungsart damit ich die Geräte auch voll ausnutzen kann!. Schicken Sie ruhig jeden Buchstaben einzeln ich freue mich immer wenn es läutet und ich nicht rangehen muss denn ich hab ja die Heinzelmann´s 😀

    Gefällt 1 Person

    1. Das werde ich machen! Eine ganz ausgezeichnete Idee! Die Heinzelmänner müssen schließlich gut in Form bleiben, und je mehr Anrufe eingehen, desto vergnügter sind die zwei Gesellen und unterhalten Sie auch gerne mit einem kleinen Witz oder einer Anekdote aus ihrem Tele-Leben. 🙂

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s