Der Rührer schlägt zu

Nachdem der Kunstfilmer Almfred Hitchblog mit seinem Werk „Gequirlte Sch…“ durchschlagende Erfolge verzeichnete, den Verkauf der Rührgeräte um sagenhafte 0,2% steigerte und die Jugend von der Straße in die Küche holen konnte, steht nun die Industrie vor einem neuen Problem.
Wie sollen die backbegeisterten Teenies mit einem Rührgerät hantieren? Die ersten Annäherungsversuche endeten, wie in Teil 1 bereits angeklungen, oftmals tödlich. Und da diese Produkte  weder mit Touchpad, Stereoanlage, geschweige einem Internetzugang versehen sind, sieht man in den heimischen Deluxeküchen der WGs ratlose Gesichter.
So schickte die Bloghüttenalm erneut Regisseur Hitchblog ins Rennen, der einen anleitenden Film über das Schlagen von Sahne erstellen sollte, in der Hoffnung, weniger Küchenleichen vorzufinden und den kulinarischen Aspekt wieder etwas mehr in den Vordergrund rücken zu lassen.
Dabei wurde vor allem auf die Spannungskomponente großen Wert gelegt. Schließlich darf solch ein Film nicht zu einer langweiligen Lehrstunde verkommen, bei der sich der Betrachter nach den ersten Sekunden gähnend abwendet. Kreativität ist gefragt. Eine Kleinigkeit für den Meister der Dokuthrillery.
In unfassbarer Akribie schuf Hitchblog einen cineastisch-kulinarischen Streifen, der Seinesgleichen sucht. Es ist mit 85,7%iger Sicherheit davon auszugehen, dass die Zuschauer gebannt an den Fernsehsessel gefesselt bleiben, da erneut eine unvergleichliche Mixtur aus perfektem Anschauungsunterricht zum schlagen von Sahne und der Einbindung actionreicher krimineller Elemente geglückt ist. So werden auch Jugendliche einfühlsam an dieses Thema herangeführt und verlieren nie den Spass beim Backen und Schlagen!

Überzeugen Sie sich selbst und bauen Sie nach Hitchblogs Anleitung Ihre eigene Kalorienbombe! 🙂

 

Die Redaktion hofft, dass hiermit die Unklarheiten in der Küche beseitigt sind und wir Sie zu weiteren rührenden Schlägereien animieren konnten. Zögern Sie nicht, starten Sie sogleich den ersten Versuch, denn mourning hour has gold in the mouth! Die Bloghüttenalm freut sich über Ihre Erfahrungsberichte und hofft auf ein unblutiges Ende!

Viel Erfolg! 🙂

 

 

©mauswohn
Advertisements

37 Gedanken zu “Der Rührer schlägt zu

    1. Lieber Schlingsite!

      Sehr erfreulich, dass das Lehrvideo gut angekommen ist. Ich hoffe, dass Ihre Küche weiterhin weiß erstrahlt und nicht von roten Spritzern durchzogen ist. Wobei die Dekorationsindustrie nun Gefallen an der gesprenkelten Bluttapete gefunden hat und wir uns bereits in Verhandlungsgesprächen über das neue Küchendesign befinden! 🙂

      Herzliche Grüße von der Alm nach Berlin und guten Appetit!
      Mallybeau Sahnekuh

      Gefällt 1 Person

  1. Hallo, liebe Mallybeau, ob ich nach diesem aufregenden Streifen eine ruhige Nacht verbringen werde??? Eigentlich könnte ich meinen Fernseher abgeben, denn hier werden alle Tatorte, Krimis und Thriller um weites überboten, die Polizei liefert olympiareife Leistungen und Sahne wird geschlagen ebenso wie Nasen, bis das Blut spritzt.
    Die rote Sprenkelei passt ja hervorragend zu meinen knallroten Fliesen, die wird gar nicht auffallen und ich denke nur, dass der neue Entsafter gespritzt hat – das brauche ich zu meiner eigenen Beruhigung.
    Wer singt mir jetzt ein Schlaflied wie: „Warte, warte nur ein Weilchen, bald kommt der Hamann auch zu dir, mit dem Hackehackebeilchen macht er Pökelfleisch aus dir!“
    In diesem Sinne wünsche ich gute Nacht!

    Gefällt 2 Personen

    1. Liebe Clara!

      Die hervorgerufene Schlaflosigkeit wurde von der Backindustrie in der Tat nicht bedacht. Ich werde Dir umgehend Herrn Haarmann vorbeischicken, damit er Dir ein Schlaflied singt oder wahlweise einen Schlag auf den Kopf versetzt, da ist einschlafen garantiert. 🙂
      Ich hoffe, dass kein Pökelfleisch auf Deinem nächsten Kuchen landet und die Sahne vor lauter Schlägerei keine Beschwerde einlegt.

      Herzliche Grüße ins schlaflose Berlin und süße Träume
      Mallybeau 37% fetthaltig

      Gefällt mir

      1. Dass du ein sehr kluges Kind bist, das wusste ich sogleich und sofort – aber dass du sooooooooo klug und sogar die Namen der Serienmörder richtig kennst und schreibst – was sage ich dazu???
        Ich habe mir gerade das Lied auf YT angehört – der macht kein Pökelfleisch, sondern richtig natürlich Hackefleisch.
        Übermorgen wollte ich in meinem Minibackofen die erste Superquarktorte backen – doch jetzt werde ich beim Schlagen der 6 Eiweiße immer nur an deinen Thriller denken.
        Gute Nacht, ich will mein Schlaflied!!!!!

        Gefällt 2 Personen

        1. Wie reizend, dass Du mich als Kind bezeichnest, liebe Clara. Ich bin doch schon eine alte Kuh 🙂
          Diesen Haarmannspruch kenne ich aus meiner Jugendzeit, den habe ich bei einer Theateraufführung aufgeschnappt und irgendwie ist da wohl was im Kuhgehirn hängengeblieben.
          Ich bin gespannt auf Dein Backergebnis, ob es bei einer süßen Superquarktorte bleibt oder ob doch noch etwas Blut fließen wird… 🙂
          Herr Haarmann ist bereits auf dem Weg zu Dir und schwingt die Axt …äh singt ein Liedchen 🙂

          Gefällt mir

          1. Hast du nicht irgendwann mal was von Vorschulkind erzählt? Natürlich habe ich mich nur und einzig allein darauf bezogen. Den Spruch beziehungsweise das Lied kannte ich ja auch, aber ich wusste nicht, wie der sich genau schreibt. Das würde ich ausnahmsweise mal nicht als Bildungslücke bezeichnen
            Ich sehe gerade eine Wiederholung einer Sendung aus den 90er Jahren ich muss weiter gucken

            Gefällt 1 Person

  2. Und wieder ein Fulminantes Augenreizendes Bewegbildtheater. Und nie mehr werde ich bei Sahnequirlldrehen an die Unschuld von weiß denken können. Mehr Aktion bei Steifsahne schlagen geht nicht. Ich sende gratulierende entzückung an die Redaktion von Sahnesteif und Almfred-Team. Nicht auszumalen wie ein Lehrvideo aussehen könnte “ himbeerenimmixer “ .
    Ein weiterer Fan ihrer Filmproduktion sendet beste Grüsse in die Lehrküche der Alm.
    ihrtextstaubbuero.

    Gefällt 2 Personen

    1. Lieber Textstaub!

      Die Redaktion ist hocherfreut, welch Entzücken dies Lehrvideo dann doch hervorruft. Schließlich wurden bereits wieder die ersten Schlägereien um Sahnebecher am Supermarktregal vermeldet, die leider nicht ganz unblutig verliefen. Der Küchenchef wird Ihnen umgehend ein Himbeertortenfanrezept zukommen lassen und drückt die Daumen, dass selbige beim Backen nicht im Kuchen landen! 🙂

      Herzliche Grüße zwischen die Zeilen
      Mallybeau – ultrahocherhitzt

      Gefällt mir

      1. Nachtrag: Der Cretoer de Cusine soll sich nicht verkopfen / Rezepte sind vorhanden / erbitte weitere Folgen der Bewegung der Bilder.
        Die Quergeistige Regie ersetzt jedes Rezept.
        Herzliches aus der textstaubkueche.

        Gefällt 1 Person

    1. Lieber Herr Dorn!

      Das ist sehr fein beobachtet. So haben es vermutlich bisher die wenigsten registriert, dass rühren im Allgemeinen doch entspannender ist als splattern.
      Das Rührgerät erhielt im Übrigen bereits zahlreiche Rollenangebote aus Hollywood und war zutiefst gerührt. 🙂

      Sahnige Grüße an den Bodensee
      Mallybeau Vollrahmkuh

      Gefällt 1 Person

  3. Geehrte Frau Mauswohn,
    also offensichtlich setzt man in Almküchen andere Prioritäten; jedenfalls war Sahneschlagen für mich immer eine entspannende Tätigkeit, insofern habe ich jeweils aufgeatmet, wenn der Rührer ins Bild kam und brav und unbeirrt seine Tätigkeit verrichtet hat, das ist für mich action genug!
    Auch das unschuldige Weiß ziehe ich dem aggressiven Rot vor.
    Oder gibt es im Kleingedruckten eine Version für unsereins?
    Ihre kulturreisende…

    Gefällt 1 Person

    1. Werte Kulturreisende!

      Ich vermute, Sie gehören mit Ihrer kulturellen Bildung längst nicht mehr der Lehrvideozielgruppe an. Alleine die Tatsache, dass Sie das Weiß der Sahne als unschuldig und das Rot ganz klar als aggressiv interpretiert haben, lässt auf einen hohen kulinarischen und künstlerischen Sachverstand schließen. So entfällt für Sie im Grunde genommen komplett dieser süß geschlagene Anschauungsunterricht. Entspannen Sie bei lockeren Quirlübungen und genießen Sie Ihre reine Umgebung. 🙂

      Herzliche Grüße aus dem Fettnäpfchen
      Mallybeau M.

      Gefällt 2 Personen

  4. „Rührend und quirlig zusammengemixt!“, schreibt Ösi Ösmaier von der bedeutenden Independent Movie Review Association unabhängig abhängiger Rezensenten begeistert. Im Stehen und immer wieder unterbrochen von unbändigen Applausstürmen, die ungefragt aus ihm heraus brechen, hat er seine Kritik verfasst und verteidigt sie, wenn es sein muss, ganz klar gegen all seine Kritiker. „So muss Hollywood“, mit Ausrufezeichen, hätte er beinah geschrieben, bloß das Ausrufezeichen hat noch gefehlt, aber er streicht die drei Worte gleich wieder durch, nein, besser den Radiergummi vom Herrn Heinrich benutzen, sagt er sich, weil der liegt nichtsnutzig wie immer … ja wo liegt er denn? … ach, hier ist er ja … so und so und so und weg ist er, der Text, weil mit der Aussage, „So muss Hollywood“, hätte er, der Herr Kritiker, nur Assoziationen mit der Traumfabrik Hollywood geweckt, die nicht nur Traumfabrik ist, sondern gleichzeitig eine Alptraumfabrik, wie auch immer, allein die Vorstellung, ein Meisterwerk, wie das von Maître Hitchblog gütig dem Publikum vorgelegt, ließe sich, in eine wie immer geartete Kategorie pressen, verabschiedet sich von jeglicher Realität, das muss an dieser Stelle gesagt werden dürfen. Die britischen Fuzzies aus dem Film „Hot Fuzz“, die der spritzigen Untermalung der Sahne-Fabrikation dienen, welche in Ösiland mit Schlagobers-Erzeugung umschrieben wird, fügen sich nahtlos und gekonnt ins umwerfende Gesamtbild, freilich wissend, hier nur als Beiwerk einer weitaus größeren Sache zu dienen, deren Erhabenheit sich nur dem echten Kenner erschließt. Am Ende steht und bleibt allererste Sahne, im wahrsten Sinne des Wortes.

    Liebe Frau Mallybeau,
    besser als der bekannte Ösi Ösmaier hätte ich meine Kritik zu diesem grandios begnadeten Werk auch nicht formulieren können, weshalb ich mich seinen Ausführungen bedingungslos anschließe.

    Mit den allerquirligsten Grüßen hinauf nach Malibu
    Ihr
    Herr Ösi
    (beeindruckend beeindruckt)

    Gefällt 2 Personen

    1. Werter schlagobriger Ösi Ösmaier!

      Tief beeindruckt rubbelt sich Herrn Heinrichs Radiergummi über meine Kuhschnauze und hinterlässt eine sprachlose Kuh aus Malibu! Schnell einen Bleistift gezückt und ein neues Plappermaul gezeichnet … eine Linie rechts, eine links, ein Schwung nach oben, noch die Nasenlöcher … fertig! Durchschnaufen! Und los: Unglaublich! Ösi Ösmaier durchschaut mit hellseherischen Fähigkeiten und drei Ausrufezeichen sogleich die tiefgründige Handlungskomplexität, über welcher die Alptraumfabrikfabrikanten mit Leonardo Di Kuhprio und Co. noch immer glamourgehemmt und starallürengeprägt grübeln. Nein, an Ösi Ösmaier reichen sie nicht heran. Kein Wunder wurde er aus Hollywood verbannt. Die Angst, permanent jemanden um sich zu wissen, der ihre Filme diffizil ösianisch durchleuchtet und nur ein fragmentarisches Gerüst von dem Glanze übrig lässt, der mit viel Geld erkauft wurde, nein, das könnte dort niemand ertragen. Aber wie sagt es doch so schön Herr Ösi: What shalls…
      Ist Ösi Ösmaier nicht in Hollywood hat das Bloghüttengebirge um so mehr davon und erfreut sich täglich aufs Neue an seinen mit Kennerblick versehenen, absolut treffenden und in diesem Falle wortwörtlich rührenden Formulierungen.
      Und was die Wenigsten wissen, stand die Frau Saftschubse vom Ösiblog bei den Splattersequenzen beratend stets zur Seite. Ohne ihr einmaliges Chainsaw-behaving-talent hätte diese Produktion niemals bewerkstelligt werden können. Very first cream!
      Lieber Herr Ösi!
      Ich hoffe, Herr Ösmaier bleibt uns erhalten und wandert nicht doch noch unerwarteterweise nach Hollywood aus. Seine einmaligen Verbalkreationen nötigen der obrigsten Schlagobrigkeit den größten Respekt ab möchten hier von niemandem gemisst werden. Am allerwenigsten von mir. Ein dreifaches „Quirl Quirl Hurra“ auf Herrn Ösi Ösmaier mit drei fetthaltigen Ausrufezeichen versehen!!!

      Ich sende mit tief verrührtem Dank die herzlichsten Grüße inklusive einer Schüssel Schlagobers Richtung Ösiblog
      Mallybeau aus Malibu 🙂

      Gefällt 1 Person

      1. Liebe Kuh aus Malibu, obwohl ich jetzt 6 Jahre und 11,5 Monate blogge, habe ich noch nienichtniemals eine so sprachbeflissene und schreibeifrige Kuh erlebt. Wie heißt es doch so schön: „Frau wird als wie ne Kuh und lernt immer noch dazu!!!!“
        Ein Löffelchen Schlagobers bitte jetzt mitten ins Claramäulchen! BITTTTTTTTTTTTTTTe!

        Gefällt 1 Person

        1. Platsch…aber bitte mit Sahne, und einen Klecks Senf für die liebe Clara!
          Also das mit der Schreibeifrigkeit bezieht sich wohl eher auf Dich, wenn Du mit Deinem lila Roller von Kommentar zu Kommentar rollst und gekonnt Deinen Senf (ach deshalb isst Du so viel davon! ) dazu gibst 🙂 Welch ein Glück für alle Bloghütten , solch eine fahrende Kommunikationsclara zu haben! Brumm brumm … und nochmal eine Portion Sahne! Platsch! Wohl bekomms!

          Gefällt mir

          1. Die Fotos mit dem Senf sind im Kasten – doch sie sind nicht so geworden, wie ich es mir vorgestellt habe. Das lag daran, dass meine Mitspielerinnen beim Doko-Turnier schon unruhig mit den Hufen scharrten, weil ich als vierte Frau fehlte.
            Du wirst irgendwann das Foto sehen.

            Gefällt 1 Person

    1. Liebe Anhora!

      Haja, woisch des isch doch bloß für die Jonge, die no nie in ra Kiche gschtanda send. Die brauchet halt Abwäxxlung beim Gugga. Mir wisset jo, wie mr ordentlich schlägt ond riehrt ond brauchet so äbbes gar et … Du bisch aus derra Zielgrupp scho längscht raus, sei froh …
      I wünsch dr no an scheena Obnd, ganz friedlich ond gmietlich 🙂

      Grüßle von dr Alb
      Mallybeau

      Gefällt 1 Person

      1. Do bin i froh, dass i mei Sahne ohne Modivationshilfe g’schlaga krieg! I medidier höchschdes immer a bissel dabei. 😉
        I wünsch dir au an scheene Obnd, i hon grad s’Bierle aufg’macht. Jetzt wird Fußball guckt, du sicher au. Mol gucka ob unsere Buba in Rio was kennet. Auf d’Mädle war jo Verlass. :-)))

        Gefällt 1 Person

  5. Also wissen’S, werte Frau Mauswohn, nach soviel cineastischer Gewaltsahne bräuchte ich dringend wieder etwas schmalzige Almgroschenlektüre auf die verquirlten Augen. Soviel Drama ist einfach zuviel für meine zarte Seele, da würde mir jetzt eine Fortsetzung des würschteligen Labergrillabends grade gut tun. „Gebt Alpenschmalz auf die aufgequirlten Gemüter!“, ruft es aus dem sahnigen Norden 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Lieber Meermond!

      Die Forstsetzung der Almgroschenlektüre steht für gewaltgeplagte Seelen bereits in der Warteschlange. Zunächst wird allerdings der Pümpeltanzrap seine Aufwartung machen. Auch das dürfte wesentlich entspannender sein als blutrot geschlagene Sahne und vor allem zur Abspeckung der einverleibten Pfunde führen. 🙂

      Erholsam sahnige Grüße in den süßen Norden
      Mallybeau M.

      Gefällt mir

      1. Gewagtes Unterfangen, werte Frau Mauswohn!
        Ob ein Pömpeltanz mit einem Rapmotiv zu vereinbaren ist und damit dann dem künstlerischen Anspruch der durch die erste Darbietung aufgewühlten Publikum gerecht zu werden, wage ich ernsthaft zu bezweifeln! Sie wissen bereits, wie wichtig mir Kunst ist – wenn sie denn eine wahre ist.
        Grüße von der kritischen Meermondcouch

        Gefällt 1 Person

        1. Oh, da bin ich auf Ihr Urteil gespannt, wenn der Pümpeltanzrap durch Ihre Gehörgänge tanzt. Ich kann nur so viel verraten, große Fernsehanstalten haben sich um die Darbietung dieses Werkes gestritten und eine der beliebtesten deutschen Unterhaltungsshows hat den Zuschlag erhalten. Nun ja, ob das allerdings ein Indiz für Qualität ist? Wenn ichs mir recht überlege, kommen mir doch auch Zweifel … 🙂

          Gefällt 1 Person

  6. Hoffentlich ist bald Winter, oder Schneesturm, oder Hochwasser, Erdbeben oder eine andere Naturkatastrophe, die mich zwingt zuhause zu bleiben. Ich verliere den Anschluss. 😦

    Worum ging es nochmal?

    Achja, Sahne! Glücklicherweise brauch ich zur Zeit keine Sahne, weil ich gerade abnehme! Und selbst WENN ich eines Tages wieder Sahne brauche, werde ich mir reiflich überlegen, ob so ein bisschen Sahne es wert ist, sich solchen Gefahren auszusetzen. WOW und nochmals WOW – was für ein Film! Großartig!

    Gruß Heinrich

    Gefällt 1 Person

    1. Lieber Herr Heinrich!

      Respekt, dass Sie abnehmen. Ich hoffe, Sie nehmen auch Ihrer Frau etwas ab, Salat zubereiten etc…
      Sollten Sie jemals Sahne benötigen und wollen sich nicht unnötigen Gefahren aussetzen, lasse ich Ihnen gerne einen bis dahin hoffentlich gut erzogenen Teenie samt Rührgerät und Sahne zukommen. Und schlägt er Ihnen keine ausgezeichnete Sahne, dann zeigen Sie`s ihm einfach und schlagen ihn … verbal zumindest! 🙂

      Herzliche Grüße aus dem Schneesturm
      Mallybeau eiskalt M.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s