Telekuhlleg : Schneschbra

Bitte setzen! Schlagen Sie Ihre Hefte auf und notieren Sie das Wesentliche!
Heute befassen wir uns mit unseren schleimigen Freunden, den Schnecken.
Bei den meisten Menschen sind sie recht unbeliebt, da die Tierchen äußerst gefräßig durch den gepflegten Gemüsegarten kriechen. Auch sind sie nicht so ansehnlich wie ein Singvogel, der vergnügt ein Liedchen tiriliert. Und schon sind wir am eigentlichen Kernthema der heutigen Stunde angelangt. Wie kommunizieren Schnecken? Welche Laute geben sie von sich?
Das österreichische Weinbergschneckerl Professor Emil Prohaska (Danke an Herrn Ösi für die Schneckerl-Inspiration 🙂 ) hat sich intensiv mit dieser Thematik auseinandergesetzt und wird Ihnen im Folgenden die Schneckensprache etwas näher erläutern:

Der allgemein bekannte Schneckenschleim macht es der Otto-Normal-Schnecke nicht möglich, sich exakt, mit klaren Lauten zu artikulieren. Die kaum sichtbare Schneckennase sowie der Mund- und Rachenraum sind permanent mit der klebrigen Masse behaftet.
Da die Schnecke von Welt jedoch gerne kommuniziert, nimmt sie diese Schleimhürde in Kauf und und verzichtet notgedrungen auf eine perfekte Aussprache. So werden beispielsweise harte Konsonanten meist weich gesprochen bzw. geschleimt oder auch komplett weggelassen. Die Worte werden sämtlich nasal, meist etwas mühsam, da man um Verständlichkeit bemüht ist, hervorgepresst. Eine genaue Schneckensprachenregel ist allerdings nicht möglich, da die Aussprache stets abhängig vom jeweiligen Schleimfluss ist.
Ein Beispiel: Herzlich willkommen! Susie und Peter gehen auf den Markt. Dort kaufen sie ein Pfund Äpfel.
Übersetzt in Schneckensprache: Heli wigom! Suie uh Peoh geh au en art. ort auen ie ein und Äfel.
Eine gewisse Parallele zum hervorragend recherchierten Schiebetürendialekt ist hier nicht von der Hand zu weisen. Vor allem in geschriebenem Zustand. Hört man jedoch die Schneckensprache (Schneschbra), kommt die Schleimigkeit deutlich zum Tragen:

 

 

Alles verstanden? Üben Sie nun bis zum nächsten Mal vier einfache Sätze in Schneckensprache. Erhöhter Speichelfluss und das Zerkauen einer Schnecke erleichtern das Training.
Die Bloghüttenalm wünscht viel Erfolg und kuhten Appetit!

Der Kuhnterricht ist beendet … wer hat Tafeldienst? 🙂

 

©mauswohn
Advertisements

35 Gedanken zu “Telekuhlleg : Schneschbra

  1. Liebe MM, ich grüble jetzt geschlagene 1, 2 oder auch schon 3 Minuten, ob ich die Schneckensprache wirklich lernen möchte, wo ich doch schon so unendlich viele andere Sprachen und Dialekte nicht verstehe. Muss ich diesen dann eine neue hinzufügen?
    Die Gehäuseschnecken finde ich wunderbar – die Sprache der Nacktschnecken möchte ich nicht erlernen – die Schnecke mit Haus werde ich bei Sichtung auf die Hand nehmen und lauschen, was sie mir ins Ohr zu schleimen hat.
    Jetzt gehe ich erst einmal frühstücken.
    Beste Grüße aus dem Berliner Randgebiet

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Clara!

      Gelernt werden muss die Schneckensprache selbstverständlich nicht. Aber wenn man schon viele andere Dialekte und Sprachen nicht versteht, warum sollte man sich nicht an das schleimige Unterfangen wagen, die Schneschbra zu erlernen?
      Wer zu Ungeduld neigt, kann auch zum Training eine Schnecke mit Haus zur Hand bzw. in den Mund nehmen. Das Zerkauen der Wohnstätte verursacht Schnittwunden auf der Zunge, die beim Schneckensprachensprechen nur von Vorteil sind. Ist allerdings eher was für Hartgesottene!
      Aber es ist natürlich auch keine schlechte Herangehensweise, zunächst einmal zu lauschen, was die Schnecke zu berichten weiß.
      Ein schmackhaftes Sonntagsfrühstück wünscht die Schnecke hinterm Herd 🙂

      Herzliche Grüße
      Schneschbra-Leerkraft Mallybeau M.

      Gefällt mir

      1. Liebe Schneckenschbrachenleerkraft Mallybeau, ich bin fast schon überzeugt und möchte anfragen, ob ich drei Probeschtunden in der vorzüglichen Leereinrichtung puchen kann? Natierlich mit entschprechender Vergütung in MM-Flaschen.
        Ich musch meinen Bobo bewegen, damit das Bein Ruhe gibt – also erscht amol Tschüss

        Gefällt 1 Person

        1. Liebe .la.a … Verzeihung der Schleim …
          Drei Gratisstunden werden als Probehäppchen gerne ins Berliner Randgebiet abgegeben, um die Randgruppensprache ausgiebig zu testen.
          Der Onlinekurs wird per Schneckenpost zugesandt! 🙂
          .iiiel ..er.nü.en….

          Gefällt mir

            1. Liebe Clara!
              Welch formidables Schneckengewand! Das dürfte wohl bald in Serie gehen, sollte die Schneschbra wider Erwarten demnächst gänzlich en vogue sein!
              Es grüßt die schleimwissenschaftliche Assistentin Mallybeau M.

              Gefällt mir

  2. Saust des Weinbergs Schnecke
    mit Karacho um die Ecke
    kommt sie leicht ins Schlittern
    der Jäger muss dann zittern

    Professor Emil Prohaska, unter Schleimern auch als PEP bekannt, über wiederkehrende Zusammenstöße zwischen Schnecken und deren Jäger, die Erstgenannte aus gourmetären Gründen für den Kochtopf jagen.

    Sau es einber Scheke
    mi Ara u ie Eke
    ko ie lei i Schliern
    er Äger uss ann ziern

    PEP: Herr Ösi, für den Anfang ganz gut. Aber auch nur für den Anfang. Ab zum Tafeldienst.
    Herr Ösi: Schwamm drüber?

    Demnächst auch als App verfügbar: EsCar Go!
    Das schleimige Spiel für angehende Gourmetanten.

    Gefällt 2 Personen

  3. Li . er H.rr Ö.i!

    Der PEP Guardiola unter den Sprachschneckerln bescheinigt Ihnen ein ausgezeichnetes Snail-Speech-Talent. Die Tafel müssen Sie nicht wischen, dass sollen die jungen Rotzlöffel (Schleimlöffel?) übernehmen.
    Und welch fantastische Idee, den schleimigen Gourmet-Tanten eine App-To-GO anzubieten, so lassen sich die schmackhaften Lieblinge schneller aufspüren. Für den ausgefallenen Geschmack gibt es noch die App-Erweiterung Froschschenkel-Deluxe.
    Herr Ösi, 1 mit Sternchen, Sie haben morgen schulfrei!

    Herzliche Grüße von der Schneckenrennbahn
    Mallybeau M. … mit ihrem Jägerlatein am Ende 🙂

    Gefällt 2 Personen

  4. Also mir geht es auch so, dass ich gut damit leben kann, meine Umwelt nicht zu verstehen. Ichfühle mich ja auch ständig unverstanden, obwohl ich auch nicht schlecht im Schleimen bin, einer der beruflichen Grundfertigkeiten. Ich fahre auch regelmäßig mit der Schneckenpost, da wird aber meine Monatskarte anerkannt.

    Gefällt 3 Personen

    1. Lieber Herr Voita!

      Wie schön, so in sich zu ruhen und keinerlei Bedarf daran zu haben, seine Umwelt verstehen zu wollen. Sollten Sie sich aber gerne auch mal verstanden fühlen wollen, ist das Erlernen der Schneschbra mit Sicherheit kein Fehler. Die unscheinbaren Tierchen besitzen ein ausgezeichnetes Einschleimungs-und Fühlungsvermögen und verstehen fast alles. Aber es will ja auch nicht jeder von einer Rand- bzw. Bodengruppe verstanden werden 🙂

      Herzliche Grüße
      Fahrscheinkontrolle, die Monatskarte bitte!
      Mallybeau M.

      Gefällt 1 Person

      1. Zimtschnecken, meinetwegen auch Rosinenschnecken mit Zuckerguss, auch schon einigermaßen klebrig, ja, da schaue ich schon mal genauer hin, die mag ich in meiner direkten Umgebung. Aber diese Nomaden, samt Haus ständig unterwegs, verstehe wer will. Wobei… mit etwas Knoblauch und Kräuterbutter könnte dem Verständnis schon auf die Sprünge geholfen werden und auch der entsprechende Speichelfluss angeregt werden.

        Gefällt 1 Person

        1. Die Zimtschnecken sind ein ausgezeichneter Anfang. Man muss sich schließlich kriechend langsam an die schleimigen Mitbewohner gewöhnen. Knoblauch und Kräuterbutter sind eine hervorragende Anregung. Ich werde allen Kursteilnehmern ein Anfängerset mit diesen Zutaten zusammenstellen. Da kommt sicherlich der größte Schneckengegner auf den Geschmack! 🙂

          Gefällt 1 Person

  5. Es gibt ja auch Zuckerschnecken, deren Sprache ich auf Anhieb verstehe – aus dem Lameng sozusagen. (Musste eben erst einmal nachschauen, wie man Lameng schreibt, obwohl ich das Wort seit über 6 Jahrzehnten kenne, wusste ich das nicht.
    Unter Schneckentrieb hatte ich mir auch etwas anderes vorgestellt als so kalte Zahnräder http://www.spn-hopf.de/uploads/pics/Schneckentrieb_Detail.jpg Die Schnecke hat also noch wesentlich mehr zu bieten als ich dachte. Wäre ich doch nur schon früher zum Telekuhlleg gegangen …..

    Gefällt 2 Personen

    1. Lieber Herr Heinrich!

      Sie haben es mit Ihrer Raffinesse gar nicht nötig, die schleimigen Schulbänke der Schneckenstunden zu drücken. Allerdings wäre Herr Prohaska hocherfreut, Sie hier als Lehrer, sozusagen als Professor für Schneckentrieb begrüßen zu dürfen. Das wäre eine ausgezeichnete Verstärkung für unser Team. So würde die Bandbreite der unterschätzten Tierchen endlich mal zum Tragen kommen.
      Ihr Lehrstuhl wartet auf Sie. Erklärende Videos mit einer Drohne aufgenommen würde die jüngere Generation im Klassenzimmer mit Sicherheit ansprechen! Sie dürfen aber auch gerne über Kräne berichten, wer weiß, was es da für Zusammenhänge noch zu entdecken gilt 🙂

      Herzliche Grüße
      Professor Kuh aus Malibu
      Mallybeau M.

      Gefällt 1 Person

  6. Die Schneckensprache, ei der Daus,
    verzeih, ist mir ein echter Graus.

    Nicht mal erahnen tu ich Sprache,
    da blubbert was in Glibberlache.

    Geh los mir dem Ösi seine
    Saftschupse, lieber keine.

    Und fürderhin ich meide Reime
    die selbstertänkend steh’n im Schleine.

    😉

    Gefällt 2 Personen

    1. Liebe MaranaZ3!

      He.vo.agend! Das Gedicht wird vom Kulturschneckenverband mit dem Prädikat „besonders wertvoll“ ausgezeichnet.
      Hiermit überreiche ich feierlich und in tiefster Verschleimung das Schneschbradiplom mit Sonderauszeichnung! Die Schneckengemeinde kriecht vor Ehrfurcht zu Kreuze!

      Herzliche Grüße
      Längwidsch-Cow, nebenberuflich: Schleimerin
      Mallybeau M. 🙂

      Gefällt mir

      1. Danke, danke, nehme die Sonderauszeichnung mit Stolz entgegen., aber …
        … in dieser Zeile fehlt das Wörtchen „mit“ : G“eh los mir dem Ösi seine“
        Es muss heißen: „Geh los mir mit dem Ösi seine“

        🙂

        Gefällt 1 Person

  7. Liebe Frau Mauswohn, die Schnecken sind im Garten meine größten Feinde, jetzt überlege ich ernsthaft, vielleicht doch ihre Sprache zu erlernen, um mich ein wenig einzuschleimen..? Allerdings sind mir die etwas andersartigen Mitglieder der Schneckenfamilie, als da sind Zimtschnecken oder Rosinenschnecken, wesentlich angenehmer, bisher gab es auch keine Verständigungsschwierigkeiten, einfach kauen und schlucken.
    Hmm, meg guu!
    Ile güe!

    Gefällt 1 Person

    1. Lie.e Ku.u..ei.ende!

      Sollten Sie die Schneschbra erlernen, werden die Schnecken mit Sicherheit Ihre größten Freunde sein. Hat man einmal den schleimigen Dialekt intus, lässt sich eine ausgezeichnete Kommunikation mit den glitschigen Kriechern führen.
      Sollte das Schlucken einer Nacktschnecke noch etwas schwer fallen: einfach mit Zucker und Zimt bestreuen und tapfer runterschlucken! Aller Anfang ist schleimig! 🙂

      Heli. Grü.e
      Schneckenkuh Mallybeau M.

      Gefällt mir

  8. „Sollte das Schlucken einer Nacktschnecke noch etwas schwer fallen: einfach mit Zucker und Zimt bestreuen und tapfer runterschlucken! Aller Anfang ist schleimig!“ Iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiih!!!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s