Bizer & Benz – Folge 01

Ausgabe 1

Bizer & Benz – Folge 01 – Die Grillparty

Was gibt es Schöneres, als eine gepflegte Freundschaft zwischen Nachbarn
im Heile-Welt-Wohnviertel?
Die Familien Bizer und Benz sind das Paradebeispiel der Hintertupfinger Wohnsiedlung. Jede freie Minute verbringen sie freudestrahlend gemeinsam.
Die Herren, Karl-Georg und Manfred, trainieren einmal wöchentlich ihre sportlichen Fähigkeiten im Squashcenter, während die Damen, Heidelinde und Monika, die neuesten Trends dekorativer Wohngestaltung erproben.
Und in den Sommermonaten fährt man selbstverständlich kollektiv in den Urlaub. Das diesjährige Ziel ist ein großräumiges Feriendomizil in Hanglage am Lago Maggiore.
Entspannt genießen die Unzertrennlichen ihre Freizeit, plantschen im See, wandern durch die malerische Gebirgslandschaft und am Abend wird im gemütlichen Gartenambiente mit Hollywoodschaukel und Blick auf einen bezaubernden Blumengarten gegrillt.
Lässig hantiert Karl-Georg mit dem Grillbesteck und lässt die Würstchen und Steaks knackig braun brutzeln, während ihn Manfred mit charmant witzigen Anekdoten aus seinem Arbeitsleben bei Laune hält.
Derweil decken Heidelinde und Monika den Tisch. Sie breiten die Kaschmir-Campingdecke über den Teakholztisch, drapieren gekonnt Omas Silberbesteck neben Mutters Porzellangeschirr, die Tafel glänzt opulent im Sonnenuntergang. Monika trägt die Platte mit frisch erworbenem Bauernkäse aus der Küche und Heidelinde …
… ihr fährt der Schreck in die Glieder, als sie die Käselaibe erblickt. Entsetzt fasst sie sich an die Stirn. Was soll sie nur tun? Schweißperlen rinnen über ihr Antlitz. Monika sieht sie überrascht an und fragt besorgt nach Heidelindes Befinden. Schockiert starrt diese zu ihr hinüber und seufzt:
„Ach Monika, ich habe das Käsemesser-Set zu Hause vergessen. Wie soll ich das nur Karl-Georg beibringen? Du weißt doch wie pingelig und sensibel er ist!“
Fassungslos stehen die Damen in der Abendsonne und sehen die immerwährende Harmonie gefährdet. Steht ihnen nun die Apocalypse bevor? Wird Karl-Georg die Beherrschung verlieren und mit dem Grillspieß zustechen? Wie wird es weitergehen?

… 🙂

 

©mauswohn
Advertisements

112 Gedanken zu “Bizer & Benz – Folge 01

    1. Lieber Herr Dorn!

      Herzlich willkommen auf der Bloghüttenalm!
      Ob das Idyll ein Idyll bleiben wird? Hinter einer schillernden Fassade verbergen sich bekanntlich oftmals tiefe Abgründe. Es darf fabuliert werden … 🙂

      Herzliche Grüße von der
      Dirndlkuh im Sonnenaufgang
      Mallybeau M.

      Gefällt 1 Person

  1. Sie können hier doch nicht aufhören, liebe Mallybeau.
    Nicht an dieser Stelle! An gar keiner Stelle! Ein so kurzer Text in den man sich gerade eingelesen hat und nun schon wieder aufhören muss. Das ist grausam. Weil aber dieses grausame Idyll so herrlich getroffen ist, warte ich geduldig (eher ungeduldig) auf eine Fortsetzung.

    Herzlichst Mitzi

    Gefällt 3 Personen

    1. Liebe Mitzi!

      Dies herrlich grausame Idyll wartet darauf, vom Leser fortgeschrieben zu werden, schließlich sind all meine reizenden Bloghüttenbesucher ausgezeichnet kreative Schreiberlinge, in vorderster Front Sie, liebste Mitzi!
      Oder aber man denkt sich seinen Teil … 🙂

      Herzliche Grüße
      Die Försterkuh vom Silberwald
      Mallybeau M.

      Gefällt 1 Person

      1. Liebe Mallybeau,

        das ist ein feiner Gedanke. Leider bekomme ich jetzt Frau Neubauer nicht mehr aus meinem Kopf, seit sie ihr die Hauptrolle der weiblichen Protagonistinnen zugesichert haben. Frau Neubauer hat bei mir leider zur Folge, dass sämtliche Kreativität im Keim erstickt wird :(.

        Aber nun wissen wir – ein Happy End ist sicher. Die Christine richtet das schon.
        Herzlichst
        Mitzi Neubauer

        Gefällt 1 Person

        1. Liebe Mitzi!

          Ob es bei Frau Neubauer in der Doppelrolle bleiben wird ist fraglich. Bisher weigern sich sämtliche männlichen Protagonisten beharrlich, mit dieser Dame vor die Kamera zu treten. Ein neues Casting ist vermutlich unumgänglich. Die Harmonie bei den Dreharbeiten bröckelt … 🙂

          Mallybeau am Abgrund

          Gefällt 1 Person

            1. Ausgezeichnet, liebe Mitzi!
              Es ist gut, eine Hand zur Hand zu haben, gerade von jemandem, der laut Bloghüttentitel auch ab und an am Abgrund taumelt. Mal sehen, ob wir gemeinsam in die Tiefe stürzen oder uns doch noch aus der dramatischen Harmonie retten können! 🙂

              Gefällt 2 Personen

        1. Kühe gibt es hier bekanntlich in Hülle und Fülle. Die eine geht einem anständigen Beruf nach. Die andere genießt das Vagabundendasein. Hier macht jeder was er will … und die Familien Bizer & Benz sehen einem ungewissen Ende entgegen 🙂

          Gefällt mir

  2. Frau Mauswohn, ich habe das so verstanden, daß jeder bei der Geschichte mitschreiben darf!? Das macht Spaß!
    Also ——
    Karl-Georg wundert sich, daß seine Heidelinde auf einmal so gut gelaunt ist, er durfte sogar Ketchup mit dem Löffel essen, ohne daß ihn der übliche vernichtende Blick traf, als er dann auch noch ohne Widerrede das Bier aus der Flasche trinken durfte, wurde er mißtrauisch und holte Manfred beiseite…..

    Gefällt 2 Personen

    1. Verehrte Kulturreisende!

      Eine ausgeklügelte Taktik, die Heidelinde hier wählt, indem sie versucht, Lässigkeit bei ihrem Karl-Georg walten zu lassen. Wird die männliche Intelligenz diese hinterhältige Handlung durchschauen? Dies dürfte wohl auch von den Schauspielern abhängen, welche die gleichnamige Serie von ARD, ZDF und ORF besetzen werden. Für Heidelinde und Monika ist Christine Neubauer in einer Doppelrolle vorgesehen. Der männliche Part ist noch vakant … 🙂

      Herzliche Grüße vom Set
      Die Fischerkuh vom Bodensee
      Mallybeau Hitchblog Mauswohn

      Gefällt mir

  3. Liebe Frau Mauswohn,

    Ihre Rührigkeit (Spätzlesteig) zum gemeinsamen Schreiben in allen Ehren, aber das ist mir hier ehrlich Wurscht (-salat). Pfeif auf Käsemesser, ’ne Reibe tuts allemal (Kässpätzle)! Außerdem lassen die Herren gerade die leckeren Fleischküchle verbrennen! Sakrileg!

    SchickenSe mir einfach das Schnittmuster für die Kochmütze, der Rest kommt von ganz alleine.
    Ihre Frau Knobloch, schon wieder sabbernd, wo soll das bloß hinführen?! KönnSe nicht mal über was anderes bloggen, hier runden sich die Hüften ja schon beim Lesen!

    Seufzende Grüße, die Ihre, die Telefonzelle putzend.

    Gefällt 3 Personen

    1. Liebste Frau Knobloch!

      Der werte Karl-Georg ist leider etwas spießig pingelig. Und da muss es schon ein Messerle sein und keine Reibe. Da hat er seine Prinzipien. Und die verbrannten Fleischküchle lässt er natürlich nicht verkommen, da wird die schwarze Kruste abgeschabt, die bekommen die Damen serviert, als Strafe für die vergessenen Käsmesserle, und die Herren essen das saftige Fleisch. Achso, ich sollte ja nicht übers Essen schreiben, Verzeihung. Ich werde das Schnittmuster umgehend verpacken und inklusive einer Personenwaage mit festlich geschmückter Pferdekutsche ins Lipperländische fahren lassen.
      Übrigens, für die Telefonzelle wird es demnächst eine Alternative geben. Ich hoffe, Sie haben noch ausreichend Putzschwämmle parat … 🙂

      Herzliche Grüße
      Ihre um Ihr Gewicht besorgte Almkuh
      Mallybeau Heimatkuh M.

      Gefällt mir

    1. Die Schwiegermutter Aurora Pfleiderer, ehemalige Messerfabrikantin stichelte stets heftig gegen die ungeliebte Heidelinde, die sie als viel zu weichherzig und liebenswert empfand. Denn als Patriarchin des Messerfabrikantinnenclans muss man schließlich knallhart, unerbittlich und messerscharf sein! 🙂

      Gefällt 1 Person

    1. Liebe Fränzi!

      Herzlich willkommen auf der Bloghüttenalm!
      Die Familien Bizer & Benz arbeiten frohgemut und heiter an ihrem Wohlfühlimage und hoffen, in ferner Zukunft den Kultstatus erreichen zu können. Dank tatkräftiger Unterstützung der Bloghüttenbesucher steht diesem Ziel nichts mehr im Wege! 🙂

      Herzlich weichgespülte Harmoniegrüße von der Alm
      Mallybeau von der Post Mauswohn

      Gefällt mir

  4. Grillwurst 1: Heiß
    Grillwurst 2: Sauheiß
    Grillwurst 1: Schwein?
    Grillwurst 2: Wie bitte?
    Grillwurst 1: Du? Schwein?
    Grillwurst 2: Nein. Nix Schwein. Eheberater
    Grillwurst 1: Eheberater?
    Grillwurst 2: Ehemaliger Eheberater
    Grillwurst 1: Also doch Schwein. Ein Scherz. – Was machst du auf dem Grill?
    Grillwurst 2: Hab ’ne Wette verloren
    Grillwurst 1: Neeee
    Grillwurst 2: Ohne Scheiß
    Grillwurst 1: Erzähl
    Grillwurst 3: Würden die Herren etwas leiser sprechen. Man hört sich nicht mal im eigenen Saft schmoren.
    Grillwurst 1: Verzeihen sie unser Gebrüll, mein Fräulein. – Ziege?
    Grillwurst 2: Nö. Zicke! Hahaha!
    Grillwurst 3: Sehr witzig, sehr witzig
    Grillwurst 1: Wie landet man als Eheberater auf diesem Grill?
    Grillwurst 2: Das solltest du lieber Karl-Georg fragen
    Grillwurst 3: Wenden! Bitte wenden! Ich hasse diese ungleichmäßige Bräune …
    Grillwurst 2: Uuuuuuhuhu! Jetzt wendet er uns. Ist das heiiiiiß!!! Dass er mir bloß das Dingens nicht verbrennt …

    Almgroschenlektüre Lektor: Stop! Stop! Stop! – Geht’s noch, Herr Ösi? Obschon wir hier unter dem Label einer Almgroschenlektüre firmieren, sprich, kostengünstiges Geschreibsel für Senner, Sennerinnen und solche die es werden wollen, bieten wir unseren Lesern selbst oder gerade auf den Schemel unter den Kuheutern eine anspruchsvolle Lektüre beim Melken, gerade wo wir die Melkmaschinen abgeschafft haben, back to the roots, wenn sie wissen, was ich meine …

    Manfred: Hast du das gehört?
    Karl-Georg: Was soll ich gehört haben?
    Manfred: Deine Grillwürste sprechen
    Karl-Georg: Meine Grillwürste sprechen? Hattest du nicht gesagt, deine Therapie würde ausgezeichnete Ergebnisse erzielen?
    Manfred: Die Wurst sagte eben, sie wäre ein ehemaliger Eheberater

    Almgroschenlektüre Lektor: Nein! Nein! Nein! – Es reicht, Herr Ösi! Frau Mallybeau, greifen Sie ein!

    Gefällt 4 Personen

    1. Lieber Herr Ösi-Hemingway, Sie sind unübetroffen!

      Serienintendant im Gespräch mit Amlgroschenlektürenlektor.
      Intendant Schaftlhuber: Ja lieber Herr Lektor Brandstetter, des Drehbuch vom Herrn Ösi, also …
      Brandstetter: I waaas. I waaas. Dös is nöt so gonz einfoch …
      Schaftlhuber: Sie sind gut. Was meinen Sie, wie schwer es ist, eine Besetzung für zwei sprechende Grillwürste zu finden!
      Brandstetter: Ah gehns, stellns ihna doch nöt so an! Die oane mocht da Roberto Blanko und füa dia onda würd da Mario Adorf gschminkt. Dös basst dann scho.
      Schaftlhuber: Ich sehe schon. Sie haben keinerlei Ahnung von meinem Gewerbe. Und einen Deppen zu finden, der einen therapierenden Manfred spielt, ist gänzlich unmöglich. Ich kann doch nicht auch noch Frau Neubauer mit der männlichen Hauptrolle besetzen!
      Brandstetter: Jo worum agentlich nöd? Dös is doch a feine Sach. Neubauer x 4! Und füa dia Würschtln find sich scho wos. Do follt mo wos ein. Wia wärs mitm Kevin-Bianca von Herrn Ösis Schiebetürnproblematik? Der spült garantiert ölls.
      Schaftlhuber: Das wäre erst noch eine Idee! Und singen kann er auch! Eine sprechende Bratwurst, die auch noch den Almjodler jodelt, das kommt an.
      Brandstetter: Oba dia Helen Fischer wollte doch …
      Schaftlhuber: Was die auch noch? Nun ja, sie haben recht. Sie ist beliebt. Wir sollten sie auf jeden Fall in irgendeiner Funktion unterbringen. Als heißes Grillzängerl vielleicht …
      Brandstetter: Subba. Und i sötz mi mitm Kollegn Ösi in Vabindung, dea soll n scheenes Bratwürstllied komponiern, dann konn nix schiefgehn.

      Perfekt, lieber Herr Ösi! Ich hatte gehofft, ja förmlich geahnt, dass solch eine Fortsetzung aus Ihrer Feder fließen wird. Hemingway war gestern, Ösiway ist heute!
      ….Haaalt! Ich muss eingreifen, die zwei Würschtln zanken sich wieder. Und dass, obwohl die eine ein ehemaliger Eheberater ist. Vermutlich genau deshalb …
      Ob diese zwei streitenden Wurstgenossen jemals gegessen werden?
      Meinen Sie, Kevin-Bianca würde sich eventuell zum Verzehr entschließen? Achso, der sollte ja selbst die Würschtln spielen … es wird problematisch. Herr Ösi, greifen Sie ein!

      Herzliche Grüße ins ösische Schreibstüberl
      vom chaotischen Drehort
      Kuhwurst Mallybeau M. 🙂

      Gefällt 3 Personen

      1. Grillwurst 4: Wo bin ich? Hier sind jo lauter Würstel! Ich protestiere, Herr Antel!
        Grillwurst 1: Du, ich gaube, das ist …
        Grillwurst 4: Die Reblaus. Die Reblaus, gut und schen. Und der Portier im Hotel auch gut und auch schen. Das wolln die Leut. Aber als Grillwurst, nein, das lässt einer wie ich nicht, nein, das ist, das ist ja
        Grillwurst 1: Der gute alte Hans Moser.
        Grillwurst 2: Der neben der Zicke?
        Grillwurst 1: Ganz genau. Das Nuscheln, unverkennbar.
        Grillwurst 3: Hans Moser? Nie jehört. Wer soll dat denn sein?
        Grillwurst 1: Kümmern Sie sich lieber um ihre Bräune.

        Schaftlhuber: Der Herzog ist zu alt, der Schlöndorff auch, der Schweiger zu untalentiert.
        Brandstetter: No daun nehmans hoit den Franz Antel ois Reh-Schi-Sör.
        Schaftlhuber: Der Franz Antel ist tot.
        Brandstetter: Ach so. Schon?
        Schaftlhuber: Was, zum Teufel, hat dieser Hans Moser bei den Würsteln zu suchen?
        Brandstetter: Des wor, mit Valaub, Herr G’schaftlbuber, des wor die Idee …
        Schaftlhuber: Schaftlhuber, wenn ich bitten darf!
        Brandstetter: Schaftlhuber, bitta schen. Des wor die Idee vom Herrn Ösi.
        Schaftlhuber: Was? Herr Ösi? Dieser Verrückte vom oesiblog? Ich dachte, der säße in der Klapse?
        Brandstetter: Jo, oba jetzt is a …
        Schaftlhuber: Verschonen Sie mich mit Details. Dieses Projekt macht mich noch wahnsinnig.
        Brandstetter: Sehr wohl, da Herr. – Wahnsinnig.

        Manfred: Diese Wurst da ist Hans Moser.
        Karl-Georg: Bitte wer?
        Manfred: Hans Moser. Der Schauspieler. Hallo Dienstmann. Kaiserball. Mariandl, und so weiter.
        Karl-Georg: Hans Moser???
        Manfred: Hörst du wie er nuschelt?
        Karl-Georg: Entschuldige mich einen Augenblick, lieber Freund. Ich muss mal telefonieren.
        Nozart: Hier Nozart … nein nicht der Notarzt, Nozart – Nozart, der Komponist und Sänger … nein, in der Regel nicht … so. so, eine Grillparty … was, Hans Moser ist auch da? … natürlich mache ich in Ausnahmefällen eine Ausnahme, dann notarzte ich, wenn es sein muss … verlassen Sie sich auf mich … eintreffe in 7 Minuten 23 …

        Langsam wird es unübersichtlich
        Ihr
        Herr Ösi
        (Schreibstüberlschreiber)

        Gefällt 4 Personen

        1. Dös is jo da Waaahnsinn! Dea Ösi is subba!

          Nozart: Habe ich das richtig verstanden? Der Moser spielt die Grillwurst 1?
          Brandstetter: Ja, der Dienstmann basst doch übaoll rein …
          Nozart: Dann schlage ich für Grillwurst Nummer 2 Herrn Theo Lingen vor. Diese nasale Stimme passt ausgezeichnet zu einem verbrutzelnden Würschtel.
          Brandstetter: Wenns maanen. I hött jetzt den Rudolf Prack no vorgsehn ghobt, der konn jo dann des vierte Floischerl spüln. Die Ziemann homma a schon an Land zong, die spült die Monika.
          Nozart: Die Besetzung macht Fortschritte, ich sehe schon! Wenn der Herr Ösi aus der Klapse da nicht endlich Ordnung reingebracht hätte, hätte die Neubauer womöglich sämtliche Rollen übernehmen müssen. Das wäre eine Katastrophe geworden. Aber die Zuschauer wollns sehn, nun gut. Wie sieht es mit einer Erzählerstimme im Background aus?
          Brandstetter: Nur dia Ruh. Olls scho greglt. Des mocht da Otto Schenk. Der nuschelt sche longsom ob und zu dozwischn. Dös is wundaboa.
          Nozart: Aber der Regisseur fehlt uns immer noch. Der Antel ist doch tot.
          Brandstetter: Wos solls? Dös bosst doch einwondfrei zu de Würschtln. Dia sind jo a scho halba üba da Jordan numbrutzlt.
          Nozart: Stimmt. Allmählich nimmt die Szenerie eine im wahrsten Sinne des Wortes halblebige Atmosphäre an. Nun fehlt noch die männliche Hauptrollenbesetzung. Was halten sie von Paul Hörbiger?
          Brandstetter: Naa, dös göht net. Dea will nimma aus seina Vakleidung als Dienstmann naus. Dia Rolln gfollt ihm so guat. Do müss ma no suchn.
          Nozart: Möglicherweise könnte man aus dieser fleischigen Halblebigkeit einen modernen Zombie-Heimatfilm drehen. Das spricht auch die Jugend an. Und ich Herr Nozart, spiele den Notarzt, der mit Hintergrundmusik von Mozart seinen Gastauftritt hat und verarzte die Verstümmelten, die es mit Sicherheit im Laufe des noch nicht fertig geschriebenen Drehbuches geben wird!
          Brandstetter: Dia Sachn laaft. Eiwondfrei. … Nanu, wem ghört n dea Bernhardiner mit dem Holzwagerl? Soll dea etwa aa no untabrocht wean? I pocks bold nimma. Annie, geh bring ma doch a Glaserl Wein, bitte, danke!
          Waltraut Haas: I mog fei a no mitspüln … Mariandl andl andl, aus dem Wachauer Landl andl …
          Grillwurst 1,2 und 3: Aufhöööören! Wir wollen gebraten werden. Wer erbarmt sich unser?
          Bernhardiner: Wuff! Mampf, mampf, schmatz (denkt sich: So ein Theater mit den Menschen!)
          Monika und Heidelinde im Chor: Um Gottes Willen, wo sind denn unsere Würstchen?
          Karl-Georg und Manfred im Chor: Immer diese Weiber. Nichts kriegen sie auf die Reihe. Das schreit nach Rache …

          Hilfe, Herr Ösi, die Unübersichtlichkeit ist an Unübersichtlichkeit kaum noch zu übertreffen.
          Verzweifelte Grüße live vom Massaker am Grillstand ins heimelige Schreibstüberl
          Mallybeau … ich brauch den Notarzt 🙂

          Gefällt 4 Personen

            1. Wenn die Kuh mit solch herrlichen Kommentaren, wie zum Beispiel die der sprechenden Grillwürste, beglückt wird, kann man nur in Überlänge antworten. Meine Bloghüttenbesucher sind allesamt so zauberhaft liebenswert und verdienen nichts anderes als eine langatmige Antwort! 🙂 … schnauf … schnauf …

              Gefällt 1 Person

            2. Jetzt mal ohne „fishing for compliments“ – wer weiß, wie lange ich das noch kann. Meine gleichaltrige Freundin ist seit ca. 3 Jahren an Alzheimer erkrankt. – Und das Spektrum der zur Verfügung stehenden Krankheiten ist vielseitig.

              Gefällt 1 Person

          1. Finale:

            Senor Machete: Aus dem Weg, Ladies!
            Monika: Wie sprechen Sie denn …
            Heidelinde: … mit uns Damen?
            Monika & Heidelinde: Wer sind sie überhaupt?
            Senor Machete: (schlägt den Mantel zurück) Ich bin der neue Grillmeister.
            Monika: Liebling, hast du diesen Herrn … wie war noch ihr Name?
            Senor Machete: Machete.
            Monika: Liebling, hast du den Herrn Machete eingela…
            Senor Machete: Seh ich so aus, als würde ich eine Einladung brauchen? Haha!
            Heidelinde: Fesch ist der ja nicht, der neue Grillmeister, aber dein Manfred ist auch nicht der Schönste.
            Monika: Mein Manfred! Ja so eine Frechheit. Du und dein Karl-Georg …
            Senor Machete: Wo sind die Würstel?
            Monika: Auf dem Grill. Wo denn sonst? (leise) Dieses Personal wird immer dümmer.
            Senor Machete: Der Grill ist leer.
            Monika: Fuck! Pardon, so ein Mist. Der Bernhardiener. Nero, da kommst her. Aber schell. Hast du wieder die Würstel aufgefressen?
            Nero: Wuff wuff.
            Senor Machete: Von einem Hund hat mir keiner was gesagt.
            Monika: Den sollen Sie auch nicht grillen.
            Nero: Grrrrr! Grrrrr!
            Monika: Nero! Lass doch den lieben Herrn Machete in Ruh.
            Nero: (zerrt am Grillmeister)
            Monika: Den Hund müssen sie entschuldigen. Der ist gerade in psychiatrischer Behandlung. Gemeinsam mit meinem Mann. Die Erfolge lassen noch auf sich warten.
            Senor Machete: Was für eine Familie! (stürzt) Hilfe!!! Meine Messer, meine Messer, aaaah …
            Monika: Nero! Schlimmes, schlimmes, böses Hunderl.
            Heidelinde: Senor Machete! Hören sie mich? Geht es ihnen gut?
            Monika: Ich glaube, der kann dich nicht mehr hören. Mit so vielen Messern in der Brust …

            Schaftlhuber: Aus! Aus! Aus! Es reicht!
            Brandstetter: Do hot aa gaunz sche aufdraht, da Herr Ösi, gö?
            Schaftlhuber: Das ist der reinste Schwachsinn. Da ein Hans Moser, dort ein Theo Lingen, die Fischer, der Schenk, die Waltraud Haas, der Antel, der Rudolf Prack. Und zu allem Überfluss dieser furchtbare Splatter.
            Brandstetter: Ned zu vagessn, da Herr Nozart ois Mozart und Notarzt. HiHi.
            Schaftlhuber: Das finden Sie wohl noch witzig?
            Brandstetter: Man findet es ziemlich toll bei Troma.
            Schaftlhuber: Und ich fall gleich ins Koma.

            Der Vorhang fällt.
            Buh-Rufe aus dem Publikum, Pfiffe, faule Eier und Tomaten fliegen Richtung Vorhang.

            Schaftlhuber: Die Probeaufnahmen haben mich überzeugt, mein lieber Brandstetter. Wir drehen den Film.

            Gefällt 1 Person

            1. Grandios! Großes Kino vom Commander Ösi!

              Allgemeine Versammlung auf der Bloghüttenalm. Die Tiere stehen, sitzen und liegen auf der Wiese.
              Der Schaftlhuber erhebt das Wort: „Verehrte Kuhnossen und Liebhaber des Heimat-Trash-Kinos! Ich sehe, wie gebannt sie alle dem einmalig, nun endlich stimmigen Finale beigewohnt haben.“

              Zustimmendes Nicken, Wiehern, Bellen, Muhen …

              Schaftlhuber: „Wie die Meisten sicherlich bemerkt haben, gestaltete sich das Casting und das Drehbuchschreiben als etwas schwierig. Doch da nun auch Senor Machete …“

              Zwischengesang der Kranbeeren: „Zooombie, Zooombieee , iiieee, iieee ….“
              Schnecke: Ruuuuhe!
              Schaftlhuber: Danke, Herr PEP! Wie gesagt, dank des einzigartigen Talents unseres Schreibstüberlschreibers Herrn Ösi, konnten all diese Akteure in einer nun völlig plausiblen Handlung zusammengeführt werden. Ich gestehe, wir hatten da zwischenzeitlich unsere Bedenken.“
              Monika: „Ach, wieso denn? Es wird doch immer alles gut. Man muss es sich nur immer ganz fest wünschen.“
              Manfred (genervt): “ … die Hände in den Schoß legen und beten, dass alles gut wird, jaja, das kannst du.“
              Senor Machete (zückt seine Machete): „Gibts Probleme? Soll ich da mal rasch dazwischen gehen? “
              Heidelinde: „Karl-Georg, sag doch auch mal was! Du hast seit einer Woche nicht mehr mit mir geredet.“
              Karl-Georg: „Ich wollte dich nicht unterbrechen…“
              Schaftlhuber:“Ruuuuhääää! Jetzt waren die Wogen gerade so schön geglättet.“
              Ölsardine: „Also ich mag einen hohen Wellengang.“
              Schaftlhuber: „Zurück in ihre Dose. Unterbrechen Sie mich nicht immer! Wie gesagt, liebe Freunde, da nun die Story dank Herrn Ösi steht, beginnen wir nächste Woche mit den Dreharbeiten.“
              3 Waschbären im Chor: „Yippieh, Ösi vor, noch ein Tor!“
              Kevin-Bianca: „Hä, schon wieder ne EM?“
              Schaftlhuber: „Es ist zum aus der Haut fahren.“
              Schlange: „Des überlassns doch bittschön mir.“
              Schaftlhuber: „Notarzt, Notarzt.“
              Saftschubse: „Keine Chance, der probt mit Herrn Nozart eine moderne Version von Mozarts Spatzenmesse. Das pfeifen doch schon die Spatzen von den Dächern.“
              Schaftlhuber: „Herr Ösi! Herr Ösi! Sie haben uns ein Mal gerettet, indem Sie unsere Geschichte fernsehgerecht verpackt haben. Helfens mir bittschön noch ein zweites Mal und übernehmen Sie die Dreharbeiten. Ich dreh am Rad. Aber mittlerweile am Ersatzrad!“
              Ziege: „Jetzt ist er zusammengebrochen. Da legst di nieda!“
              Schaftlhuber (mit letzter Kraft): „Herr Ösi, hiermit trete ich sämtliche Rechte dieser Folge an die Ösi-Film-Production ab. Und wenns Fragen ham, mich findens im Irrenhaus!“

              Applaus. Der Schaftlhuber wird weggetragen. Die ersten Ösi-Lastwagen fahren vor, die Kulissen werden aufgebaut und die Dreharbeiten zu des Wahnsinns fetter Beute beginnen.

              Lieber Herr Ösi!
              Was für ein fantastischer Auftritt!
              Die Almgroschenlektürenredaktion ist hocherfreut, dass die Familien Bizer & Benz die bizarre Käsemessersituation doch noch so elegant lösen konnten. So kann Ausgabe 2 der beliebten Heimat-Trash-Serie in Auftrag gegeben werden und der Wahnsinn hat kein Ende! 🙂
              Tausend Dank für diese ausgeklügelten Dialoge! Es ist wie immer eine große Freude, den Ösi-Gedanken zu folgen.
              Ich sende die allerherzlichsten Almgrüße zu ihrer Ösihütte … glitsch … verdammt, jetzt wäre ich fast auf der Schleimspur von Herrn Prohaska ausgerutscht. So a Schlawiener! 🙂
              Mallybeau aus der Klapse

              Gefällt mir

    1. Liebe Tarlucy!

      Herzlich willkommen auf der Bloghüttenalm!
      Die Probleme häufen sich, je „ausgefeilter“ die Thematik wird. Und da die Lösungsansätze ebenso an den Haaren herbei gezogen sind, wie all die unübersichtlichen Probleme, wird sich schon eins zum anderen fügen! 🙂

      Herzliche Grüße
      Die Alpenkuh im Almenrausch
      Mallybeau Traditionskuh M.

      Gefällt mir

  5. Monika : „Wie gut , daß die sprechenden Grillwürste für Aufregung sorgen, vielleicht bemerkt er dann gar nicht das fehlende Käsemesser. Also diese Sprachwürste könnten wir doch nächste Woche beim Hausfrauenabend einsetzen. Muß man die vorbestellen?“

    Gefällt 2 Personen

    1. Die sprechenden Grillwürste aus dem Hause Ösi sind der absolute Renner! Innerhalb kürzester Zeit erhielten wir zahlreiche Anfragen der Metzgereiinnung, die ihre Fleischwaren werbeträchtig ins Bild rückend als Schauspielprominenz anbieten möchten. Vorbestellungen der Sprachwürste sind möglich. Die Auslieferung kann aufgrund der großen Nachfrage allerdings 8 Monate dauern. Bis dahin müssen Sie sich leider mit Ihrer kalten Käseplatte unterhalten! 🙂

      Gefällt 1 Person

    1. „Nanu, liebe Monika. Woher hast du denn plötzlich eine Sprachwurst? Und dazu noch eine italienisch sprechende… Sprachwurst hin, Sprachwurst her, wenn ich mein Käsemesser habe, wird mir Karl-Georg hoffentlich nicht die Lippenstiftsammlung wegnehmen, wie er mir das das letzte Mal angedroht hat, als ich die Picknickdecke vergessen habe.“

      Gefällt mir

    1. Liebe Frau Jaeckel!

      Geben Sie gut Acht bei Ihrem nächsten Grillabend. Unser Forscherteam hat bereits erstaunliche Entdeckungen gemacht, die sog. Sprachwürstchen betreffend. Das Konsumieren einer Sprachwurst kann ungeahnte Folgen haben. So lässt sich möglicherweise auch das Phänomen der Bauchredner erklären! Wie gut, dass uns Herr Ösi auf diese neue sprechende Spezies hingewiesen hat! Da kommt noch einiges auf uns zu! 🙂

      Herzliche Grüße
      Professor Mauswohn-Grzimek -Sprachwurstforscherkuh

      Gefällt mir

      1. Da muss der mit der sprechenden Schildkröte Yosi aber einen ganzen Grill voller Sprachwürste allein gefuttert haben.
        Und jetzt auch noch Forscherkuh – diese Rolle darf aber nicht an ???? Schauspielerinnen weiter gegeben werden.

        Gefällt 1 Person

            1. Mmmh, muß ich gleich mal testen, wie viele ich auf meinen Kuhrücken packen kann. Werden eventuelle Wirbelsäulenschäden von der Kasse bezahlt? Sonst nehme ich doch lieber die 10 Punkte … 🙂

              Gefällt mir

            2. Hinweg, Satanskuh!!!!!!!!! Ich will essen, ich will einkaufen, ich will meine Interkostalmuskulatur (ich hoffe, es ist richtig geschrieben, damit man es gugeln kann grins) erholen!

              Gefällt 1 Person

        1. Gute Frage! Schwäbisch perfekt. Österreichisch müsst ich den Herrn Ösi fragen, ich vermute mal, meine Ösi-Kommentare sind hundsmiserabel formuliert, what shalls, nicht zu vergessen der grandiose Hiebetüren-Dialekt von Herrn Ösi, natürlich noch sämtliche Tiersprachen … und hochdeutsch, wenns sein muss… 🙂

          Gefällt 1 Person

  6. ähem, ist es jetzt nicht an der zeit, dass ein hübscher, selbstredend einheimischer kavalier die bühne, also das bergplateau betritt und die ersten ehekräche heraufbeschwört?
    (um mal von den wahnsinnigen grillwürsten abzulenken 😉 )
    grauwolkengrüße, a

    Gefällt 3 Personen

    1. Liebe Andreamaluga!

      Herzlich willkommen auf der Bloghüttenalm!
      Der Ehekrach bahnt sich ohnehin schon an, da die liebe Heidelinde bekanntlich das Käsemesserset vergessen hat. Aber ein einheimischer Kavalier könnte hier in der Tat Abhilfe schaffen und möglicherweise als eleganter Schlichtungshelfer die Situation gekonnt ins Positive wenden. Doch leider hat sich auch hier noch kein Schauspieler gefunden, der diese Rolle übernehmen möchte, nachdem bereits Florian Silbereisen, Markus Lanz und Ottfried Fischer abgesagt haben. Es ist zum Verzweifeln! 🙂

      Herzliche Grüße von der chaotischen Grillbude am Lago Maggiore
      Die Pfarrerskuh von der Alm – Mallybeau M.

      Gefällt 1 Person

  7. Endlich passiert was! Der Kavalier, das schwarze Haar mit Gel in Form gebracht, Goldkette um den Hals (braungebrannt), wird vom Grillduft angelockt….Lässig geht er auf Monika zu, die versteht vor lauter Aufregung nur „bella“ und „sole“ und „mare“! Karl-G. legt irritiert die Grillzange zur Seite….

    Gefällt 1 Person

    1. Monika und Heidelinde vergessen schlagartig ihre Käsemesserpanik und sind hingerissen von dem Neuankömmling (gespielt von Thomas Gottschalk). Die Herren ballen bereits die Fäuste, krempeln die Ärmel der frisch gebügelten Kurzarm-Hemden nach oben, um sich auf eine deftige Schlägerei vorzubereiten. Doch die Eheberatergrillwurst schreitet ein und ruft in beschwichtigendem Ton zu Ruhe und Gelassenheit auf. Wird es helfen? Lassen sich Karl-Georg und Manfred von einer sprechenden Fleischware in die Schranken weisen? …

      Gefällt mir

    2. se habe gerufe
      watt jibbed ?
      schnupper schnupper
      ahhHHHHHHHH
      grillwurst
      sofortige vernichtung anordne
      und durchführe
      nero ! !
      aus dem weg
      platz da jetzt komm ich
      komm nie zwischen mich und mein futter
      ( sonst wirste zum futter ) ^^
      alle machen hier bertoffen wegen fehlendem käsemesser
      ich nag inzwischen den laib runter bis auf die kruste
      die bleibt bis zum schluß und wird
      vielleicht
      aber auch nuuuuuuur vielleicht mit nero geteilt
      das ronnyherrchen bekommt auch was ab und danach
      a mellaaangsch seviert von der käse-moserwurscht
      die zweibeinerprobleme
      stören mich nur nebenbei
      die können näHmlich nur eines
      immer dort stehen wo ich lang will
      an die zweibeiner klärt eure probleme am zaun
      und haltet die wege zum grill frei ^^
      ICH H A B S E E I I I I L I G ! ! !
      bin ja nich Elizabeth Taylor aus der katze auf dem heißen blechdach
      und wenn ich mich durch den kartoffelsalat gefräßt hab
      geht´s morgen zum frühstück bei tiffanie´s
      es sei denn es ruft wieder jemand meinen namen
      gruß bella 🙂
      käsemesser ^^ wer braucht denn sowas
      NERO ! AUS zähne wech von der käserinderinde

      Gefällt 1 Person

      1. Liebe Bella!

        Wow, hier wird die erste Folge ja nochmal kräftig umgekrempelt. Aber kein Wunder, bei den Familien Bizer & Benz passiert ja ständig was. Demnächst feiern Sie vielleicht Weihnachten an Ostern und der Osterhase hoppelt im Winter durch die Gärten 🙂
        Und stimmt, Hunde brauchen wirklich kein Käsemesser. Wer gute Zähne hat … 🙂

        Herzliche Grüße
        Mallybeau

        Gefällt mir

    1. Liebe Frau Waldmann-Brun!

      Sie haben vollkommen Recht! Aber Sie ahnen ja gar nicht, wozu die Damen und Herren im Stande sind, wenn sie aus ihrem harmonischen Trott gebracht werden. Da wird die Tischdecke zum Würgewerkzeug, der Kajalstift wird ins tränende Auge gerammt und die gepflegten Fingernägel können die tiefsten Narben hinterlassen …
      Mittlerweile müssen die Schauspieler auch Kampfsportunterricht nehmen, um überhaupt die Dreharbeiten zu überstehen.
      Ich befürchte das Schlimmste 🙂

      Herzliche Grüße aus dem Waffenarsenal
      Mallybeau Terminator M.

      Gefällt 1 Person

      1. Allein für diese abartigen Mordphantasien gäbe es viele, viele Jahre karierte VorFenster-Gitter
        Bei mir hätten mordende Pfarrerskühe das Nachsehen, denn es gibt weder Tischdecken noch Kajalstifte – und die anderen Kratzinstrumente sind auch relativ kurz.
        Terminator????????? Wird jetzt Herr Schwarzenegger aus der Versenkung geholt? – Nein, bitte nicht!

        Gefällt 1 Person

        1. Nein, Herr Schwarzenegger stand nicht zur Verfügung. Er ist bereits am Set des nächsten Rosamunde-Pilcher-Films zu Gange. Und die Kühe werden hier nicht die kriminellen Rollen übernehmen. Das wird wie immer den Menschen überlassen … 🙂

          Gefällt mir

  8. Wie ging es weiter? Da die erste Folge schon am 17. erschien, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder haben alle Teilnehmer einen Sonnenstich, gekoppelt mit Hitzschlag bekommen, oder zwei der Teilnehmer wurden vom Schlag gerührt, weil das richtige Käsemesser fehlte oder – die schröcklichste Variante – Herr Grillmeister stach mit dem Grillmesser wild um sich und jetzt sind die Medien hochgradig beschäftigt, ob es die Tat eines Einzeltäters ist oder ob eine T******organisation dahinter steckt, weil es um nicht gestattetes Schweinefleisch ging, wo man doch verbreitet hat, es sei Kuhfleisch. Neeneenee – Sachen gibt es!!!!!!
    Das war mein Erstkommentar – und ich hoffe, ich werde nicht gleich gesperrt 🙂 – dann lasse ich keine Grüße hier!

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Clara!

      Herzlich willkommen auf der Bloghüttenalm!
      Wie käme ich dazu, eine solch grandiose Geschichtenfabuliererin von meiner Alm zu sperren? Die Kuh hat zwar nicht mehr alle Latten am Zaun, aber dies kommt natürlich in keinster Weise in Frage! Diese zahlreichen Varianten lassen nun die differenziertesten Geschichtsverläufe zu. Mittlerweile haben sich ohnehin die unterschiedlichsten Handlungsstränge entpuppt, so dass vermutlich von allem etwas zum Tragen kommt. Eines scheint jedoch relativ offensichtlich: Die Harmonie ist futsch! 🙂

      Herzliche Grüße zur besten
      Allerleiweltsgedankenclara von der
      Allerleiunsinnkuh Mallybeau M.

      Gefällt mir

      1. Als ich meinen ersten Kommentar hier auf dem Display hämmerte, wusste ich noch nichts von der Möglichkeit einer Mitgestaltung. Dann wäre meine Antwort nicht so politisch ausgefallen, sondern …
        Selten so eine vielseitige Kuh erlebt – jetzt auch noch „Allerleiunsinnskuh“ – aber mir gefallen alle Kühe 🙂

        Gefällt 1 Person

        1. Hier kann jeder seiner Kreativität freien Lauf lassen. Egal ob politisch, unsinnig, chaotisch … Hauptsache nicht völlig respektlos. Aber das muss ich einer so charmanten allerleiweltsdenkenden Clara ja nicht sagen!
          Begrüßungstrunk gefällig? 🐂🍸🍾🍷

          Gefällt mir

            1. Dann warte ich – Alk muss sein – wie soll mir sonst gehobener Blödsinn einfallen?
              Seit mehr als einer Stunde sollte/wollte ich Kühlschrankfüllendes einkaufen, ich komme hier nicht weg. Und da es dem unteren rechten Tentakel gerade nicht so gut geht, muss ich das mit Lachen ausgleichen.

              Gefällt 1 Person

            2. Und deswegen beenden wir jetzt unseren geisterfrischenden Dialog – ich gehe erst einmal zu meiner Mikrowellen-Fertigkost (zu mehr hatte ich keine Zeit) und dann – bis irgendwann wieder, mit Freude!!!!!!!

              Gefällt 1 Person

    2. der grillmeister
      kam nicht zum wild umsich stechen
      denn er machte
      EINEN
      fehler
      er stand zwischen mir und der wurst
      heidelinde ,monika und manfred werden einen neuen ehemaligen
      lebensabschnittsgefährten finden
      gruß bella 🙂
      die blutigen details erspare ich ihnen wegens ihrer
      katonischen erziehung
      oder wie das heißt 🙂

      Gefällt mir

  9. Ich komme da nicht mehr mit! 😦
    Da die Würstchen etwas mit dem Herrn Ösi zu tun hatten, habe ich mir gleich welche besorgt. Ich wollte mich mal ein wenig mit ihnen unterhalten, oder schauen, ob die auch singen können. Denn mit singenden Würstchen könnte der Erfolg noch größer sein, als mit sprechenden.

    Da angeblich njur 8 Stück gut sind, habe ich mir 8 Stück reingezwungen, nachdem die weder sprechen noch singen konnten Obwohl mir bei der 7. schon schlecht war, habe ich alle 8 geschaft – alle 8ung. Darum vermute ich: Ösi-Würstchen müssen nicht unbedingt aus Wien kommen. Unsere Freundin aus Graz sagt auch immer, Österreich besteht ja nun nicht nur aus Wien, aber Grazer Walzer, Grazer Blut und Grazer Würstchen sind eben nicht so bekannt. (Oder doch?)
    Was wollte ich nun eigentlich sagen? Ich bin irgenwie ein klein wenig verunsichert, was ich nun machen soll?

    Gruß Heinrich

    Gefällt 1 Person

    1. Guten Morgen, HH = Herr Heinrich!
      Beim nächsten Anlauf NICHT alle 8 auf einmal schlingen – 4 davon für meinen „Enkel“, den Hund Lenny aufbewahren. Die können ruhig ein wenig gammeln, das macht ihm nichts.
      Und dann sind zwei Kreaturen glücklich. (oder auch nicht)

      Gefällt mir

    2. Lieber Herr Heinrich!

      Respekt, dass Sie sich sogleich an so viele Würstchen gewagt haben. Achso, wie Sie ganz richtig sagten: alle 8ung! Ich baue sehr darauf, dass die Würschtln noch zu singen anfangen, dann geht es etwas lebhafter im Kühlschrank zu. Möglicherweise steckt das auch die anderen Lebensmittel an.
      Ich hoffe, Sie verdauen die sprechenden Fressalien gut; und was die Grazer Würstchen angeht, da weiß Kollege Ösi definitiv mehr. Ich bin bloß für den Großraum Alm und Schwaben zuständig, und wir haben hier mit plappernden Maultaschen schon genug zu tun. Alles andere übersteigt auch meinen Fleischhorizont. Warum eigentlich 8 Würstchen? Da komme ICH jetzt nicht mehr mit!

      Herzliche Grüße aus dem Irrenhaus
      Mallybeau Chaoskuh M. 🙂

      Gefällt mir

  10. Tut mir leid, dass ich Ihnen erst heute zu diesem Meisterwerk gratulieren kann, aber ich war auf der Suche nach dem Käsemesser! Ich hätt‘ einen echtnorwegischen Originalkäseabzieher im Angebot, den man der Monika literarisch weichgespült ins Handtascherl fabulieren könnte. Sollte?
    Nordisch gehobelte Grüße 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Lieber Meermond!

      Sie sind unsere Rettung! Sie haben ja sicherlich schon gemerkt, welch ein Chaos hier ausgebrochen ist. Da kommt der echtnorwegische Käseabzieher wie gerufen. Der dürfte die Wogen möglicherweise etwas glätten. Erstaunlich, wenn ich es mir recht überlege, was so ein kleines Werkzeugerl bewirken kann. Vielleicht sollte man auch über den Einsatz eines Solchen in anderen Tätigkeitsfeldern nachdenken. Bitte senden Sie umgehend das dringendst benötigte Utensil! Ich sende im Gegenzug ein Paket sprechende Würschtln. Das hat auch nicht jeder! 🙂

      Hilferingende Grüße nach Dänemark
      Mallybeau M. – käsemesserabwartend an der Türschwelle stehend 🙂

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s